Diane Weigmann - Im Zweifelsfall Noch Immer - Cover
Große Ansicht

Diane Weigmann Im Zweifelsfall Noch Immer


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Gehemmt durch ihre eigene Selbstzufriedenheit?

Diane Weigmann, im Jahre des Mauerfalls als erst 15jähriges Mädchen Gründerin der Berliner Girlgroup „Lemonbabies“, ist erwachsen geworden. Und wie das so ist mit dem Reifen und Werden, sind jene Kanten, welche die Lemonbabies zu deren wilderen Zeiten durchaus aufregend klingen ließen, mittlerweile sorgsam rund geschliffen. An ihrem aktuellen Werk „Im Zweifelsfall Noch Immer“ wird sich niemand mehr stoßen, so viel ist mal sicher. Seit 2001 befinden sich die Lemonbabies in einer kreativen Schaffenspause mit offenem Ende. Weigmann nutzte die Zeit nach dieser gütlichen Trennung, um sich als Produzentin (unter anderem für Juli und Yvonne Catterfeld), Mitarbeiterin bei HotActionRecords (der Plattenfirma von Farin Urlaub und Bela B.) und Gastsängerin (unter anderem bei Thomas D.) in unterschiedlichsten Rollen des Musikbusiness auszuprobieren.

Den „Entjungferungsdornröschenwachkuss“ (Originalzitat Weigmann) zu ihrer zweiten Karriere als Solistin küsste Jan Plewka ihr im Jahre 2004 mit der Aufforderung, ihn als Support bei der Tournee seiner damaligen Band Zinoba zu begleiten. Es folgte ihr erstes Soloalbum „Diane“ welches ihr neben vorwiegend freundlichen Kritiken auch beachtlichen kommerziellen Erfolg einbrachte. „Im Zweifelsfall Noch Immer“ schließt musikalisch nahtlos an ihr Debütalbum an und ist frei von etwaigen künstlerischen Experimenten und Überraschungen. Leider, denn die Instrumentierung der zwölf Songs wirkt insgesamt eher einfallslos und bieder. Nicht wirklich weit entfernt vom Schlager singt sich Diane Weigmann fraglos gefühlvoll durch Lieder, deren Texte von Kommunikation, Schicksal, Veränderung und Mut berichten. (Be)merkenswertes jedoch sucht der anspruchsvolle Hörer vergebens.

„Wie ein Schlüsselkind / Das nicht nach Hause findet“ teilt sie in einer „Ode an das Bauchgefühl“ mit. Doch das ist erstens sehr schlecht gereimt und zweitens falsch gemeint, denn die „Schlüsselkinder“ dieser Welt werden diese arg optimistische Sichtweise ihrer Lebenssituation („Instinktiv; fast naiv kommt es irgendwann auch an / weil es seinen Weg selbst bestimmt“) eher nicht teilen können. „Alles was Du tun musst, ist Irgendwas“ heißt es in „Irgendwas“ kurz darauf, auch hier wirft der Text einige Fragen mehr auf, als er zu beantworten fähig ist. Und die Frage, ob man in einem Lied über Freunde vermeintlich eben diese im Background bedeutungsschwanger im Chor „Aaaaaaaaahhhhhhhh“ singen lassen muss, ist eigentlich auch kein Zweifelsfall sondern fordert ein klares „Nein“!

„Im Zweifelsfall Noch Immer“ beinhaltet sicherlich einige schöne Melodien und wird die Mehrheit der Fans zufrieden stellen, doch eine Weiterentwicklung der Künstlerin in Form von musikalischen Finessen oder ergreifenden, klugen Texten ist nicht hörbar. Vielleicht hemmt Diane Weigmann ja auch ihre eigene Selbstzufriedenheit. Es ist vermutlich ketzerisch, Optimismus und eine positive Sicht auf das eigene Leben als Inspirationslosigkeit zu verurteilen. Doch spätestens seit Kurt Cobain wissen wir, dass Trauer und Wut die verlässlichsten Begleiter auf dem Weg zum tatsächlich großen Song sind. Wir wünschen Diane Weigmann trotzdem viel Glück für ihre weitere Karriere!

Anspieltipps:

  • Kein Wort
  • Unter Dem Meer
  • Du Versprichst Mir Den Sommer
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Diane Weigmann“
comments powered by Disqus