Porter Wagoner - Wagonmaster - Cover
Große Ansicht

Porter Wagoner Wagonmaster


  • Label: Anti Records/SPV
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Country- und Westernsänger Porter Wagoner („The thin man from West Plains, Missouri“) legt im ca. 55. Karrierejahr mit fast 80 Lenzen auf dem Buckel ein spätes Meisterwerk vor. „Wagonmaster“ wurde produziert vom seinem 49jährigen Country/Bluegrass-Kollegen und Ex-Johnny-Cash-Schwiegersohn Marty Stuart („The Pilgrim”), der in seiner Karriere u.a. mit Waylon Jennings, Pate Boone, Charley Pride, Travis Tritt und Johnny Cash zusammenarbeitete.

Letzterer schrieb Anfang der Achtziger für Porter Wagoner den Song „Committed to Parkview“, eine anrührende Geschichte über einen Insassen des legendären Parkview-Sanatoriums in Nashville, um die herum das Konzept des neuen Wagoner-Werks „Wagonmaster“ entstand. Entsprechend eindringlich sind einige der Songs ausgefallen, etwa das geniale „Albert Erving“, „The agony of waiting“ oder eben der Titeltrack.

Doch Wagoner gibt keineswegs das Bild eines alten, schwermütigen Cowboys ab. Er versucht zum Glück auch nicht, die extrem düstere, von Todesahnungen geprägte Atmosphäre der späten Johnny-Cash-Werke zu reproduzieren. Ganz im Gegenteil. Schon die Opener „Wagonmaster #1“ und „Be a little quieter“ sind kurze und knackige Oden an die Fröhlichkeit. Und wenn Wagoner Balladen wie „Who knows right from wrong“ oder „A place to hang my hat“ anstimmt, trifft das uralte Gesetz in Kraft, das da lautet, dass Country-Balladen schon immer die bitter-süßesten waren und damit die schönsten sind.

„Wagonmaster“ ist ein kleines Genre-Meisterwerk, das komplett ohne Schnickschnack auskommt und naturbelassen, rau und rein jeden Countryfan hoch erfreuen dürfte.

Anspieltipps:

  • Fool like me
  • Albert Erving
  • Be a little quieter
  • Eleven cent cotton
  • The agony of waiting
  • Committed to Parkview
Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Porter Wagoner“
comments powered by Disqus