Sum 41 - Underclass Hero - Cover
Große Ansicht

Sum 41 Underclass Hero


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Lang ist es her, dass die Jungs von SUM 41 mit musikalischen Schlagzeilen auf sich Aufmerksam machen konnten: Der Ausstieg von Gründungsmitglied Dave Brownsound, diverse Querelen mit dem Management und ein enormer Erfolgsdruck nach dem Einschlag des letzten Longplayers „Chuck“ (2004) ließ es nun gut drei Jahre dauern, bis die neue Scheibe „Underclass Hero“ endlich in den Läden steht. Die Combo um Frontmann und Sänger Deryck Whibley steht freilich unter einem hohen Erwartungsdruck, bedenkt man doch die immer mehr aufkeimende Konkurrenz in der momentanen „post-blink-182“-Phase. Sind die Jungs trotz der oben geschilderten Probleme weiterhin in der Lage den rotzigen Punk der frühen Alben weiterzuführen?

Nach dem Betätigen der Play-Taste schallen dem Hörer Töne entgegen, die an die frühen Scheiben „All Killer, No Filler“ (2001) und „Does This Look Infected?“ (2002) erinnern: Der Titeltrack („Underclass Hero“) macht richtig Laune, findet sich irgendwo zwischen den „klassischen“ Tracks von SUM 41 und den frühen blink-182 wieder und geht, nicht zuletzt Dank Deryck Whibleys Stimme, direkt ins Ohr. „Walking Disaster“ lässt es hingegen etwas ruhiger angehen, entspricht aber dem Charakter des Openers. Auffällig ist bereits an dieser Stelle, dass trotz des im Vergleich zu früher eigentlich fehlenden zweiten Gitarristen der Sound merklich voller ist als auf den letzen Platten. Der Track zeigt zugleich aber auch Folgendes: Die Band, allen voran Deryck Whibley als Songwriter, ist erwachsener geworden: So handelt „Walking Disaster“, ebenso wie „Dear Father" von Familienproblemen, der Schlusstrack „So Long Goodbye“ vom Ausscheiden Dave Brownsounds und Songs wie „March Of The Dogs“ oder „The Jester“ von den momentanen politischen Verhältnissen in Nordamerika.

Abgesehen davon hat die Band aber auch musikalisch einen großen Schritt nach vorne gemacht: Neben dem bekannten Mix aus Punkrock und Heavy Metal finden sich auf „Underclass Hero“ auch durchaus überraschende andere Styles: Das Piano-Intro zu „Count Your Last Blessings“ verursacht unweigerlich Gänsehaut, „Best Of Me“, „So Long Goodbye“ und auch der Hidden-Track „Look At Me“ beweisen, dass die Jungs auch akustische Instrumente beherrschen. Wirkliche Überraschung dürfte „Ma Poubelle“ hervorrufen, dass, man möge mir diesen Vergleich nachsehen, augenblicklich an die Beatles erinnert – klingt komisch, ist aber wirklich so. Aber das soll natürlich nicht den Eindruck vermitteln, dass die Band ihre ursprünglichen Wurzeln verlässt. Im Großen und Ganzen bleiben sie ihrem ursprünglichen Style durchweg treu – erfreulicherweise merkt man ihnen aber gleichzeitig an, dass sie, in einem positiven Sinne, den Kinderschuhen entwachsen sind und nicht der Gefahr erliegen, ihren alten Stil lediglich zu kopieren und somit einfallslos zu wirken.

Den eingefleischten Fans dürften Tracks wie „March Of The Dogs“ oder „King Of Contradiction“ am Besten gefallen, da diese die Tradition alter Alben unverfälscht fortsetzen. Denn auch wenn sich auf der Platte, wie oben beschrieben, kleinere musikalische Experimente finden, bleibt „Underclass Hero“ eindeutig ein Punk-Album, keine Frage. Am Ende steht somit eine wirklich tolle Platte, die auch nach mehrmaligem Hören richtig viel Spaß bereitet. Gerade der beschriebene Entwicklungsprozess und nicht zuletzt die Zeit, die seit dem Erscheinen des letzten Albums verstrichen ist haben der aktuellen Scheibe Substanz und Tiefgang verliehen. Das ist Punk wie er sein soll: Direkt, hart, unbarmherzig – aber zugleich intelligent und tiefgründig - denn auch das ist Punk.

Den Fans sei an dieser Stelle auch die Doppel-Scheibe in Verbindung mit der DVD ans Herz gelegt – auch wenn wir nicht die Möglichkeit hatten diese zu begutachten, zwei Euro mehr sind an dieser Stelle trotzdem eine Investition wert. Somit bleibt unter dem Strich nicht mehr zu sagen als: „Punk is not Dead“ und SUM 41 haben mit „Underclass Hero“ einen gewichtigen Anteil daran.

Anspieltipps:

  • Underclass Hero
  • Walking Disaster
  • March Of The Dogs
  • Pull The Curtain
  • Confusion And Frustration In Modern Times
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Sum 41“
comments powered by Disqus