Forever In Terror - Restless In The Tides - Cover
Große Ansicht

Forever In Terror Restless In The Tides


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Dass bei den fünf Herrschaften von Forever In Terror auf ihrem Debüt „Restless in the tides” vorrangig Ehrfurchtsbezeugungen abgeliefert werden, ist bereits nach wenigen Takten klar. Der Opener „Destroy us“ knüppelt munter in Richtung Unearth los, jagt sich selber mit Iron Maiden-Solos und Metallica-Riffs, während sich das anschließende „Leviathan“ als kompromissloser Hassbatzen präsentiert, der seinen Ursprung bei Chimaira findet. Dazwischen gibt es immer wieder Death Growls und überhaupt wollen Tim Felger (Gesang), Nate Marti (Gitarre), Johnny Burke (Gitarre), Josh Owen (Bass) und Nick Borukhovsky (Schlagzeug) zeigen, was in ihnen und ihren Instrumenten drinsteckt.

Mehrere Rhythmuswechsel und progressive Spielereien bei „In the face of the faceless“ später, präsentieren die Jungs in „The chosen one“, dass auch klar gesungene Refrains der Marke Killswitch Engage bei ihnen einen Stellenwert haben und führen den Genremix aus Death, Heavy und Thrash Metal in den folgenden sechs Stücken weiter fort. Wirkliche Innovationen versucht der Fünfer gar nicht erst einzubauen, viel lieber konzentrieren sie sich darauf, technisch versiertes, musikalisches Gut abzuliefern, dass allerdings nie aus dem Schatten der jeweiligen Erfinder bzw. Originale heraustritt.

„Wir alle sind erst 17 Jahre alt und können es immer noch nicht glauben, dass unsere Träume schon in so frühen Jahren wahr werden. Wir wissen, dass wir jung sind, aber wir sind bescheiden und wollen nur, dass die Fans der New Wave Of American Heavy Metal unsere Musik beurteilen – nicht unser Alter!” erklärt Drummer Borukhovsky. Nun, wenn dem so ist, dann wäre es schon mal nicht so schlecht, wenn ihr euren Tracks eine eigene Note verpasst, denn in dieser Form werdet ihr über kurz oder lang niemanden „Forever In Terror“ versetzen!

Anspieltipps:

  • Leviathan
  • Upon Your Grave
Neue Kritiken im Genre „Metalcore“
5/10

Ember To Inferno: Ab Initio
  • 2016    
6/10

Silence In The Snow
  • 2015    
Diskutiere über „Forever In Terror“
comments powered by Disqus