The Junior Varsity - Cinematographic - Cover
Große Ansicht

The Junior Varsity Cinematographic


  • Label: Victory Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach dem eher bescheidenen Erfolg von „Wide Eyed“ (07/2005) kommt das Alternative/Indie-Rock-Quintett The Junior Varsity aus Springfield, Illinois mit seinem zweiten Album für das Kultlabel Victory Records aus dem amerikanischen Underground direkt in unsere Wohnstuben geschneit. Vorausgesetzt natürlich, man hat Spaß an den harmlosen, melodieverliebten Liedern von Asa Dawson (Gesang, Bass), Sergio Coronado (Gitarre), Nick Dodson (Keyboards, Saxophon), Andy Wildrick (Gitarre) und Chris Birch (Drums), die auch auf „Cinematographic“ in zwölffacher Ausführung zu finden sind.

Handwerklich gewiss nicht übel, aber in der Wirkung allenfalls ganz nett, stellt sich das Songmaterial von The Junior Varsity vor. Mit einer ganz zarten Emo-Priese aus den Anfangstagen, die auf „Cinematographic“ zugunsten von catchy Hooks und eingängigen Melodien fast komplett aus den Kompositionen herausgefräst wurde, tritt die Band in die Fußstapfen eines Sounds, der in den 90er Jahren als College bzw. Alternative Rock firmierte und heutzutage als niedliche Indie-Pop-Variante durchgeht, in die sich ein paar progressive Akkordfolgen eingeschlichen haben. Das soll nicht böse gemeint sein, doch spannende, nachhaltige Musik hört sich in den meisten Fällen anders an als das, was uns The Junior Varsity auf „Cinematographic“ präsentieren.

Völlig geisteskrank ist in diesem Zusammenhang der Waschzettel des Labels, der die Musik tatsächlich mit Bands wie The Police, Led Zeppelin und The Counting Crows vergleicht. Nichts von alldem ist wahr! So braucht sich niemand zu wundern, wenn die Reaktionen auf „Cinematographic“ ziemlich enttäuschend ausfallen. Denn wer anderen das Maul so wässrig macht, muss sich nicht wundern, wenn er nach der Schmalspurkost von The Junior Varsity einen Hieb auf selbiges bekommt.

Anspieltipps:

  • I went blind
  • Wünderdrug
  • The greatest
  • Try to define
  • The importance of being important
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Junior Varsity“
comments powered by Disqus