Voxtrot - Voxtrot - Cover
Große Ansicht

Voxtrot Voxtrot


  • Label: Playlouder/INDIGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Heutzutage gibt es doch keine Grenzen mehr: die texanische Band Voxtrot stieg mit BritPop/Rock hoch in die Billboardcharts ein und schwappte so mit zahlreichen EPs über den großen Teich nach Europa. Ein wenig Internethype half auch und schon durften die fünf ihr Debütalbum in Europa, schlicht „Voxtrot“ betitelt, veröffentlichen. Sänger und Mastermind Ramesh Srivastava studierte drei Jahre Literatur im schottischen Glasgow und brachte von dort vielleicht ein paar musikalische Anregungen von der Insel mit. Das nötige Talent besitzen der Mann und seine Mitstreiter auf jeden Fall. Unter Regie des renommierten Produzenten Victor van Vlugt (Nick Cave, Athlete) komponierten Srivastava und Co. zwölf Songs im heimischen Studio in Austin. Schon der Opener, schlicht „Introduction“ genannt, legt offen, worum es hier geht: Melodien, die ins Ohr gehen und dort bleiben, sind das Erfolgsrezept der Amerikaner, die so britisch klingen.

Mit „Kid Gloves“ wird dann auch gleich als zweiten Song ein Paradestück für diese These gereicht: Das ist eine echte Kunst, so einen Indie-Ohrwurm zu schreiben, Gratulation! Die eher sanfte melodieselige Linie ihrer Tracks durchbrechen Voxtrot eigentlich nur beim Mittelteil, „Firecracker“ und „Brother in conflict“ sowie der Schlusstrack „Blood Red Blood“ rocken schon etwas mehr als der Rest, aber verlieren nie ihre fast schon unheimliche Eingängigkeit. „Blood Red Blood“ macht aber das einzige Manko dieser CD deutlich: die Gitarren flirren wie bei den Briten von Bloc Party, auch bei anderen Tracks wie „Steven“ fühlt man sich an schon Gehörtes erinnert. Trotz der zweifellos vorhandenen durchgehenden hohen Qualität aller Songs geht einem diese fehlende Eigenständigkeit nicht aus dem Kopf.

Wenn man den Longplayer ohne diese Gedanken durch den Player laufen lässt, bekommt man wirklich gutes Songwriting serviert, dass Hörspaß bereitet und auch tanzbaren Melodien hervorbringt. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Songwriter Srivastava demnächst ein anderes Land besucht und neue musikalische Ideen mitbringt, die es Voxtrot erlauben, eine weitere CD mit frischer Musik zu erschaffen.

Anspieltipps:

  • Introduction
  • Kid Gloves
  • Firecracker
  • Blood Red Blood

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Voxtrot“
comments powered by Disqus