Enrique Iglesias - Insomniac - Cover
Große Ansicht

Enrique Iglesias Insomniac


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Enrique Iglesias – von Beruf Sohn (Vater Julios Erbe dürfte nach über 250 Millionen verkauften Tonträgern für mehrere Generationen reichen) und seit über zehn Jahren selbst als Songschreiber und Sänger erfolgreich tätig (Juniors 40 Millionen verkaufte Platten sind auch nicht übel) – zieht die Eifersucht von Millionen Männern auf sich. Aber nicht wegen seines Geldes, seines Aussehens oder seiner Musik, sondern weil er das sportlich erfolglose Tennis-Model Anna Kournikova erobert hat. Respekt Alter! Gimme five!

Der gebürtige Madrilene wandelt nicht nur kommerziell auf den Spuren seines Vaters. Auch musikalisch hat er den Trick raus, wie man die Frauen so sehr begeistern kann, dass die männlichen Vertreter neidvoll die Faust in der Tasche ballen. In eingängige Melodien und moderne HipHop-Beats eingebettet, schmachtet und windet sich Enrique durch das Dutzend Songs (plus vier Bonus Tracks) seines neues Albums „Insomniac“, das mit seinen unbeschwerten Klängen passend zur Jahrszeit auf den Markt kommt.

Songs wie „Dímelo“, „Ring me bells“ und „Stay here tonight“ atmen das Lebensgefühl von Iglesias’ Heimatstadt Miami und verströmen Sommerstimmung pur. Gepaart mit der obligatorischen Balladen-Würzmischung („Little girl“, „Don’t you forget about me“, „Somebody’s me“) ergibt dies ein fluffiges Sommeralbum ohne großen Nährwert, aber einer stattlichen Dicke-Hose-Produktion, die auch aus den simpelsten Songs das Maximum herausholt („Sweet Isabel“). Für eine Stunde Sommer-Sonne-Gute-Laune ist das absolut ausreichend. Und weitere Kritikpunkte ersparen wir uns höflich. Denn die Sache mit Anna hat uns zu sehr beeindruckt.

Anspieltipps:

  • Somebody’s me
  • Stay here tonight
  • Tired of being sorry
  • Don’t you forget about me
  • Do you know? (The ping pong song)
Neue Kritiken im Genre „Latin-Pop“
Diskutiere über „Enrique Iglesias“
comments powered by Disqus