Theory Hazit - Extra Credit - Cover
Große Ansicht

Theory Hazit Extra Credit


  • Label: Groove Attack
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Was Louis Hamilton in der Formel 1 ist, könnte das neue Signing von Superappin in Zukunft im HipHop sein. Nach langer Pause kehrt das Label mit einem neuen MC zurück und beeindruckt mal wieder mit gegen den Strom schwimmenden „real good shit“. Nach den Veröffentlichungen von Phife Dawg, MC Common, J. Rawls und Biz Markie ist nun Theory Hazit aus Cincinnati, Ohio, an der Reihe. Der junge Hazit weist alle Möchtegern-BlingBling-Rapper in ihre Schranken und überzeugt mit textlicher Qualität, hervorragenden Skillz und einem wunderbaren Flow. Kurz: der Mann hat einfach Stil.

Stimmlich liegt Theory Hazit irgendwo zwischen Common, KRS One und Mos Def. Musikalisch rappt er über Beats, die Old School und zeitgemäße Produktionen miteinander verbinden. Samples, Gospelchöre, Geigen, Drums – bei Theory Hazit hat sogar die Musik noch Seele und scheint nicht in einem sterilen Studio produziert worden zu sein. Wer nur Hip Hop Beats erwartet, wird positiv überrascht - Hazits „Extra Credit“ reicht von Old- zu New School und von Funk- zu Rock-Elementen. Bereits mit dem kraftvollen Opener „Lesson In Power“ beeindruckt Theory mit einem ausgereiften Reimstil und flowt alles in Grund und Boden.

Soulful und funky wird es hingegen mit dem darauffolgenden „Gossip Synopsis“, sowie mit „Extra Credit“ und „I Just Wanna Go Home“. Letzteres featured einen Gastbeitrag von KaBOOM und ist mit einem sehr relaxten Beat unterlegt. Ruhig und im Laid-Back-Flow präsentiert sich Hazit auch in „Mrs. Hazit“ und „Hello Kiddeez“. Hier erzählt der MC ohne Hemmungen von den Schwierigkeiten zwischen ihm und der Mutter ihrer gemeinsamen Tochter und offenbart in der zweiten Strophe das Verhältnis zu seinem Stiefvater. Das ausdrucksstarke „Emit Gninrut“ sowie das hervorragende „After School Special“ sind weitere Highlights auf „Extra Credit“. Sogar der Abschlusstrack „Ghetto“ ist eine Perle für sich, doch eigentlich ist jeder Song eine Erwähnung wert.

„Extra Credit“ ist abwechslungsreich, dope und lädt einfach nur zum Wohlfühlen ein. Trotz der tollen musikalischen Mischung könnte man Hazits Glaube an Gott als „den roten Faden“ des Albums bezeichnen. Als weiteres Sahnehäubchen verschont uns Hazit mit Features von den „ganz großen“ Stars und rappt zusammen mit Underground-Rappern wie K-Drama, Kadija, Shawnee Boy, JustMe, Sojourn, Sivion, Sharlok Poems und Entdecker und „HIP HOP IS MUSIC“-Chef Braille, auf dessen Label Hazit gesigned ist.

Theory Hazit hat ein talentiertes Händchen für echten Hip Hop und hat ein Debütalbum auf die Beine gestellt, das zweifellos eines der besten Rapalben der letzten Monate ist. Selbst prominente Kollegen, wie DJ Hi Tek und Fat Jon loben Hazit in höchsten Tönen und bringen das auf den Punkt, was der MC aus Cincinnati eindeutig mit „Extra Credit“ beweist: „The world needs more of it – DOPE music!“

Anspieltipps

  • Gossip Synopsis
  • Mrs. Hazit
  • I Just Wanna Go Home
  • Hello Kiddeez
  • After School Special
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Theory Hazit“
comments powered by Disqus