Queensryche - Mindcrime At The Moore - Cover
Große Ansicht

Queensryche Mindcrime At The Moore


  • Label: Rhino/WEA
  • Laufzeit: 145 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

In Zeiten, in denen Bands wie Metallica, Sonic Youth und Iron Maiden ganze Alben live darbieten, darf eine Band wie Queensryche wohl nicht fehlen. Allerdings brachten die Progressive-Metaller gleich zwei volle Werke auf die Bühne – und nun auch auf Doppel-CD und DVD auf den Markt. Mal sehen, wann die ersten drei komplette Alben am Stück live spielen...

„Operation: Mindcrime“ (04/1988), das absolute und einzige Meisterwerk der Seattle-Progger, bekam ja bekanntlich im vergangenen Jahr Nachwuchs mit dem überraschenden zweiten Teil der komplexen Saga. Dieser Umstand wurde mit einer ausgedehnten USA-Tournee gefeiert, denn schon lange stand die Band nicht mehr so im Mittelpunkt und erhielt so wohlwollende Kritiken, wie zur Veröffentlichung von „Operation: Mindcrime II“ (03/2006). Und das, obwohl das Werk (erwartungsgemäß) nicht mit dem bahnbrechenden ersten Teil mithalten konnte. Besser als die zum Teil beschämenden Queensryche-Alben in den späten 90er Jahren ist es auf jeden Fall!

Vom 13. bis 15. Oktober 2006 gastierten Queensryche im heimischen Moore Theater in Seattle, wo das Doppel-Live-Album „Mindcrime At The Moore“ mitgeschnitten wurde. Für Fans ist dies natürlich ein Feiertag, wobei in den vergangenen Jahren viel zu viele (überflüssige) Live-Alben von Queensryche auf den Markt geworfen wurden. Doch mit „Mindcrime At The Moore“ verhält es sich definitive anders. Und damit es den Feiernden nicht langweilig wird, haben Geoff Tate (Gesang), Michael Wilton (Gitarre), Mike Stone (Gitarre), Eddie Jackson (Bass) und Scott Rockenfield (Drums), verstärkt um Gäste wie Pamela Moore, Geoff Tates Tochter Miranda und Ronnie James Dio (!), einigen Songs frische Arrangements verpasst, die das Spektakel lebendig und spannend gestalten. Da vergisst man glatt, dass der ehemalige Gitarren-Zauberer Chris DeGarmo nicht mehr mit an Bord ist.

Queensryche reizen die Kapazität der beiden Silberlinge mit fast 2½ Stunden Spielzeit bis an die Grenzen aus, servieren mit „Walk in the shadows“ (von „Rage For Order“) und „Jet city woman“ (von „Empire“) sogar noch zwei „Mindcrime“-fremde Zugaben und verschmelzen auf diese Art und Weise zwei zusammengehörende Werke bzw. 20 Jahre Musikgeschichte auf einem Doppelalbum. Jetzt muss sich der Fan nur noch entscheiden, ob er zu den CDs, den DVDs oder gleich zu beidem greift.

Anspieltipps:

  • The hands
  • The needle lies
  • Jet city woman
  • Suite sister Mary
  • Breaking the silence
  • Operation: Mindcrime
  • An intentional confirmation
Neue Kritiken im Genre „Progressive Metal“
Diskutiere über „Queensryche“
comments powered by Disqus