Ich+Ich - Vom Selben Stern - Cover
Große Ansicht

Ich+Ich Vom Selben Stern


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Duo Ich + Ich, Annette Humpe und Adel Tawil, wühlte durch den Überraschungserfolg ihres selbstbetitelten Debüts 2005 ein wenig die deutschsprachige Musiklandschaft auf und mit guten Texten und der warmen Soulstimme Tawils bekamen sie sogar Kritikerlob. Das zweite Werk erscheint nun und erstaunlicherweise ist nichts mehr übrig vom Ruhm: Außer der ersten Singleauskoppelung „Vom selben Stern“, die noch mal das Niveau des Erstlings erreicht und dem Schlusstracks „Wenn ich tot bin“, kann leider nichts positives vermeldet werden. Zu einfallslos agiert Songschreiberin Humpe, da kann der gute Adel Tawil mit seiner guten klaren Stimme kaum was retten.

Neben oberlehrerhaften Texten wie in „Junk“, das so plump daherkommt wie ein Lehrerkollegium auf Erziehungstour werden auch noch Pseudo-Lebenshilfetexte der überzeugten Buddistin Humpe gereicht, die einfach nur langweilen. Am schlimmsten erscheint aber die Tatsache, dass Annette Humpe immer wieder singt, bei allem Respekt vor ihrer musikalischen Vergangenheit, das kann der junge Sänger neben ihr sehr viel besser. Die Musik pendelt orientierungslos zwischen elektronischen Effekten und Popgedudel, der letzte Song mit nur leichter akustischer Begleitung und Tawils eindringlicher Performance fällt daher positiv auf. Bei deutschsprachigen Acts sind nun einmal die Texte unter besonderer Begutachtung und da fallen Frau Humpe anscheinend nur Banalitäten ein.

Wie eine Sternschnuppe verglühen die beiden Berliner beim Zweitwerk, nach dem zu erwartenden Erfolg der guten ersten Single darf man nicht glauben, dass der Longplayer diesen Erwartungen stand hält – mitnichten, die beim Debüt gezeigten Songwriter-Fähigkeiten der erfahrenen Annette Humpe und des stimmbegabten Adel Tawil werden nicht weiter- sondern zurückentwickelt. Schade, es bleibt zu hoffen, dass es beim dritten Album besser wird, denn es fällt relativ schwer, die Messlatte noch niedriger zu hängen als diese CD sie auflegt.

Anspieltipps:

  • Von selben Stern
  • Wenn ich tot bin
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Ich+Ich“
comments powered by Disqus