Pelle Carlberg - In A Nutshell - Cover
Große Ansicht

Pelle Carlberg In A Nutshell


  • Label: Labrador/Broken Silence
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„If I ever get happy / My songs will start to suck“ („I Just Called To Say I Love You) So unglücklich wie er sich in diesem Song gibt, klingt Pelle Carlberg auf seinem zweiten Album „In A Nutshell“ nicht immer, zumindest nicht beim ersten Hören. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so ernst gemeint, denn Carlbergs Texte haben etwas schelmisches, so als würde er grinsend darauf warten, wie der Hörer darauf reagiert. Immer wieder nimmt er darin Bezug auf sein Leben und seine Erlebnisse, zum Beispiel als „Middle Class Kid“: „My mom became a nurse / While dad moved up in rank / My sister went to London / And I started a band / Middle class kid, middle class guilt / I thought I had the future in my hands“.

Pelle Carlberg präsentiert sich auf „In A Nutshell“ als Geschichtenerzähler, der selbstironisch so etwas wie eine Zwischenbilanz seines bisherigen Lebens zieht. So vergleicht er sich mal mit seinem Vater und stellt fest, dass dieser in seinem Alter finanziell erfolgreicher war, während er zum Pfandleiher gehen muss („Crying All The Way To The Pawnshop“), mal erzählt er von einer denkwürdigen Begegnung mit Mike Joyce, dem Drummer der Smiths: „I walked behind you at the sound check / Just a pace behind you at the sound check / You had no real way of knowing, knowing who I was“ („I Touched You At The Sound Check“).

Das alles unterlegt Pelle Carlberg mit wunderbaren, mal beschwingten, mal melancholischen Popmelodien, die Liebhaber der schwedischen Popszene auch von seiner Band Edson vertraut sein dürften und die wunderbar mit Carlbergs Stimme harmonieren. „In A Nutshell“ darf getrost als eine weitere Perle der schwedischen Popmusik gelten. Und wer obendrein noch eine Hymne für alle Lebenskünstler („Why Do Today What You Can Put Off Until Tomorrow?“) aus dem Ärmel schüttelt, sollte sowieso über jeden Zweifel erhaben sein. Wen kann es da stören, dass Pelle Carlberg angeblich keinen „Hit Song“ geschrieben hätte, wie er im Hidden Track bemerkt? Denn das ist eindeutig nicht wahr.

Anspieltipps:

  • I Love You, You Imbecile
  • Crying All The Way To The Pawnshop
  • Why Do Today What You Can Put Off Until Tomorrow?
  • Middleclass Kid
  • Clever Girls Like Clever Boys Much More Than Clever Boys Like Clever Girls
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Pelle Carlberg“
comments powered by Disqus