Josh Rouse - Country Mouse City House - Cover
Große Ansicht

Josh Rouse Country Mouse City House


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„Country Mouse, City House“ ist bereits das siebte Album aus der Feder von Josh Rouse, einem Songwriter, der zuletzt mit der EP „She´s Spanish, I´m American“ (in Zusammenarbeit mit Paz Suay) von sich reden machte. Innerhalb von sechs Tagen in Spanien aufgenommen, zeigt es den konsequenten Weg, klassische Singer/Songwriter-Musik mit magischen Momenten zu kreieren. Unterstützt von Marc Pisapia, James Haggerty und Produzent Paco Loco steht bei diesem Werk die melancholische Seite vom Songschreiber aus Nashville im Vordergrund, während die letzte EP noch von spanischer Mentalität geprägt war. Mit seinem eigenen Label Bedroom Classics im Rücken hat Josh Rouse bereits jetzt ein weiteres Album im Kasten, das mit einer Veröffentlichung im Frühjahr 2008 bedacht ist. Doch vorerst sollte man sich auf das aktuelle Werk des arbeitswütigen Mannes konzentrieren, denn es bringt viele dieser magischen Momente zum Vorschein, die jedes gute Singer/Songwriter-Album ausmachen.

Ungemein sanft tröpfelt der Opener „Sweetie“ aus den Boxen und forciert schon gleich am Anfang den Gänsehaut-Faktor, der besonders durch die feinfühligen (Slide-)Gitarren und Joshs lieblichen Gesang begünstigt wird. Der soulige Groove bei „Italian Dry Ice“ lässt an eindringliche Bar-Musik denken und kommt dennoch keinesfalls beliebig daher. Dafür sorgen Bläser und wie bereits beim vorigen Song für gut befundene, ausgereifte Percussion-Arrangements, welche sich ungemein entspannt zu einer tollen Klangkullisse formen. Auch das temporeichere „Hollywood Bass Player“ ist musikalisch beeindruckend und macht sich durch seine Tanzbarkeit nach zwei seelenvollen Balladen sehr gut als aufmunterndes Zwischenspiel, wobei die Bläser für jede Menge Wohligkeit sorgen.

Zwischen all´ den zurückgelehnten Intimitäten, denen es nie an Besonderem mangelt und das Herz regelmäßig erobern, gibt es immer wieder schnellere Folk-Songs („Nice To Fit In“!), die beschwingt Leichtigkeit an den Tag legen und zusammen mit introvertierten, balladesken Wohltaten einen Longplayer zu bilden, der fernab jeder Next Big Thing-Mentalität großzügig mit echter Musikalität spielt und in jeder Sekunde überzeugt, so dass sich Liebhaber dieser Spielart über ein wunderbares Album freuen können. Hat man ihn einmal entdeckt, kommt man so schnell nicht mehr von ihm los. Ideal, dass das nächste Album schon in den Startlöchern steht.

Anspieltipps:

  • Sweetie
  • Nice To Fit In
  • Domesticated Lovers
  • Snowy
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
Diskutiere über „Josh Rouse“
comments powered by Disqus