Colbie Caillat - Coco - Cover
Große Ansicht

Colbie Caillat Coco


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Wessen Songs bei MySpace ungefähr zehn Millionen abgespielt werden, bekommt die Aufmerksamkeit der gesamten Plattenfirmenarmada. Universal sicherte sich unlängst das Recht, das Debütalbum der jungen Kalifornierin Colbie Caillat zu veröffentlichen. Der Produzent Mikal Blue und der begabte Songwriter Jason Reeves schrieben zusammen mit Colbie die 12 Songs und co-produziert wurde der Longplayer von Vater Ken Caillat, der schon mit Fleetwood Mac arbeitete.

Der entspannte handgemachte Musikstil erinnert stark an Jack Johnson, der die einfache Melodieführung bevorzugt und erfolgreich praktiziert. Bei Colbie Caillat steht auf jeden Fall ihre sanfte und warme Stimme im Vordergrund, die meist in einer ruhigen Tonlage verweilt. Getrennt voneinander angehört gefällt der Löwenanteil der Tracks dem Hörer und dem Radiohit „Bubbly“ kann man sogar Ohrwurmcharakter attestieren. Auf Albumlänge entsteht aber ein Gewöhnungseffekt, denn vor allem die Stimme garantiert mit ihrer Omnipräsenz die musikalische Gleichförmigkeit der Tracks. Das Tempo bleibt fast immer gleich und wird selten variiert. Das sicher vorhandene Talent und ihre Mit-Songwriter reichen also nicht unbedingt aus, um eine überdurchschnittliche CD zu schaffen, dafür fehlt es an überraschenden Einfällen oder einfach mehr Abwechselung, damit dieses Album sich mehr von den anderen abhebt.

Die kalifornische Sonne verhilft zwar anscheinend zu der leichten und lockeren Art, die auch angenehm spürbar wird, nur garantiert diese entspannte Haltung keine durchgehende Albumqualität. Das klingt jetzt alles sehr negativ, aber im überquellenden Markt der akustischen Werke muss schon etwas geboten werden, um wirklich aufzufallen. Bei ihrem jetzt schon erfolgreichen „Bubbly“ überzeugt die behutsame Stimme in Kombination mit der gefälligen Musik, der Track strahlt regelrecht Wärme und Gefühl aus. „Realize“ klingt stark nach Lisa Loeb und der gute Jason Reeves singt die Zweitstimme mit viel Gefühl. Dieser Song besitzt auch den gemütlichen Charme, den akustische Songs einfach mehr haben als elektronische. Am Schluss gibt es mit „Tied Down“ noch einen Reggae zu bestaunen, der ähnlich wie bei Jack Johnson hawaiianische Züge trägt und mit den entsprechenden Instrumenten sehr entspannend klingt.

Wer also einfach ruhige Klänge hören möchte, die nur das Ziel haben, eine relaxte Atmosphäre entstehen zu lassen, liegt bei Colbie Caillat, die insgesamt ein solides Debüt vorlegt, genau richtig.

Anspieltipps:

  • Oxygen
  • Bubbly
  • Realize
  • Tied Down
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Colbie Caillat“
comments powered by Disqus