Sturm Und Drang - Learning To Rock - Cover
Große Ansicht

Sturm Und Drang Learning To Rock


  • Label: Gun/SonyBMG
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ja, was ist das denn? Fünf Finnen im schulpflichtigen Alter (16 Jahre) lassen die Heavy-Metal-Sau raus und eifern ihren berühmten Vorbildern nach, die da heißen Judas Priest, Iron Maiden, Scorpions und Children Of Bodom. Sind das die internationalen folgen von Tokio Hotel und Co.? Und wie wird der engstirnigen Metal-Gemeinde behagen, dass ein paar, ähem, Hosenscheißer technisch und kompositorisch starken Heavy Metal mit eindeutigen Hitqualitäten aus der Hüfte schießen, der nur eine kleine, aber entscheidende Schwäche hat: Von Kinderstimmen gesungener Heavy Metal ist nun mal peinlich.

Vor etwa zwei Jahren wurde dem finnischen A&R-Mann Asko Kallonen (entdecke u.a. HIM) das Demotape von Sturm Und Drang vorgespielt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Jungs 13 Jahre alt. Allein diese Tatsache war Grund genug für den Musikprofi, sich die Schülerband einmal näher anzuschauen. Und es hat sich gelohnt! Das Debütalbum des Fünfers stürmte kurz nach Veröffentlichung im Frühjahr 2007 die finnischen Charts bis auf Platz drei und löste eine Euphoriewelle aus.

Die im Hardrock und Heavy Metal der 80er Jahre verwurzelten Songs auf „Learning To Rock“ klingen wie aus einem Guss, sprühen nur so vor Spielfreude und stehen nie unter Verdacht bei den „Großen“ geklaut worden zu sein. Parallelen zu den einleitend genannten Veteranen sind zwar nicht von der Hand zu weisen, aber das Ganze geschieht so dezent, dass Vorwürfe absolut unangebracht wären. Und das klitzekleine Problemchen mit der Stimme von Sänger und Gitarrist André Linman ist eh nur eine Frage der Zeit. Sobald der Bursche mit Whiskey gurgeln darf, klingt auch er wie ein echter True-Metaller. Und mal im Ernst: Ein Klaus Meine (Scorpions) ist mit seiner hohen Stimme und dem komischen Akzent auch nicht der Inbegriff eines Hardrockers.

Anspieltipps:

  • Indian
  • Mortals
  • Rising son
  • Talking to silence
  • Learning to rock
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Sturm Und Drang“
comments powered by Disqus