Soundtrack - Transformers - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Transformers


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Handlung für den neuesten Michael Bay-Streifen (The Rock, Pearl Harbor, Die Insel) könnte simpler nicht sein. Gut (Autobots) und Böse (Decepticons) kämpft gegeneinander. Punkt. Der entscheidende Unterschied: Bei den beiden Parteien handelt es sich um Transformers und sie tragen ihren Krieg nicht auf ihrem Heimatplaneten Cybertron aus, sondern verlegen ihn kurzerhand auf die Erde. Dass Action-Regisseur Bay bei einem Budget von 150 Millionen US-Dollar in weiterer Folge nicht mit tonnenweise geschreddertem Metall und adrenalingetränkten Sequenzen geizen dürfte, ist beschlossene Sache.

Die energiegeladene, musikalische Unterstützung erhält der Roboter-Film von solch namhaften Rock-Acts wie Linkin Park („What I´ve done“), Smashing Pumpkins („Doomsday clock“), The Used („Pretty handsome awkward“) oder Taking Back Sunday („What´s it feel like to be a ghost?“), die Material aus ihren bereits veröffentlichten Studiowerken zur Verfügung gestellt haben. Für Fans des Genres ist der Soundtrack jedoch vor allem durch neues Material von Disturbed (ganz okay – „This moment“) und HIM (stark – „Passion´s killing floor“) interessant und wer auf kuschelige Töne steht, dem sei die herzerwärmende Ballade „Before it´s too late“ von den Goo Goo Dolls ans Herz gelegt.

Mit „Second to none“ gibt es auch ein neues Lebenszeichen der Rap-Truppe Styles Of Beyond, die sich ein Feature mit Mike Shinoda (Linkin Park) gesichert hat, das mit gewohnt lässigen Grooves daherkommt. Stadionrocktauglich, aber total altbacken und lahm leisten Armor For Sleep ihren Beitrag („End of the world“), während Idiot Pilot mit „Retina and the sky“ für eine ohrwurmtaugliche Überraschung sorgen und das elektronisch ausgerichtete, mit Breaks ausstaffierte „Technical difficulties“ lediglich vor sich hin scheppert ohne einen Höhepunkt zu präsentieren. Abschließend dürfen Mute Math noch ihre ziemlich spannungsarme Version des „Transformers Theme“ ablegen und beenden somit einen ganz ordentlichen Soundtrack, dem es jedoch durch das Fehlen von orchestral arrangierten Stücken (die für „Transformers“ Steve Jablonsky angefertigt hat) etwas an cineastischem Tiefgang mangelt.

Anspieltipps:

  • Second To None
  • Retina And The Sky
  • Pretty Handsome Awkward
  • What´s It Feel Like To Be A Ghost
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus