Hopesfall - Magnetic North - Cover
Große Ansicht

Hopesfall Magnetic North


  • Label: Trustkill/SPV
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach den ersten Tönen von „Rx contender the pretender“ nicht an die Deftones zu denken ist ein Ding der Unmöglichkeit. Ganz wie bei Chino Morenos Truppe dominieren düstere Klangkulissen, die sich um eine voll mit Weltschmerz aufgeladene Stimme schlängeln und in mehreren instrumentalen, lautstarken Entladungen gipfeln. Das Hopesfall mal im christlichen Lager des Hardcore Rock unterwegs waren, ist nur mehr in Nuancen hörbar, denn nach einem wahren Personalkarussell in den letzten Jahren hat sich nicht nur bei den Mitgliedern, sondern auch beim Sound einiges verändert. Zurzeit hält die von Charlotte, North Carolina aus agierende Kombo bei fünf Mann (Jay Forrest (Gesang), Joshua Brigham (Gitarre), Dustin Nadler (Gitarre), Mike Tyson (Bass), Jason Trabue (Schlagzeug)).

„Die Leute liebten das letzte Album und „Magnetic North“ ist noch stärker und intensiver, es ist losgelöster aber nicht völlig ätherisch“ sind die etwas weitgreifenden Bemerkungen von Sänger Jay zum neuesten Baby der Band. Doch eigentlich hat er nicht so unrecht. Wenn nämlich bei „Secondhand surgery“ zu Beginn plötzlich flirrende Gitarren am Horizont erklingen und der Hörer meint, aus Versehen Dredg in den Player gelegt zu haben, so ist das nicht nur eine Ohrenweide, sondern auch Stimmung pur.

Womit der einzige negative Aspekt an „Magnetic north“ beim Schopf gepackt wurde. Hopesfall klingen nicht wie Hopesfall als vielmehr das Beste aus mehreren Bands zu einem großen Ganzen zusammenzuschustern. Natürlich ist das zarte Songwriter-Händchen allgegenwärtig und lässt bei einigen Tracks sehr wohl eigenen Input zu („Bird flu“, „Devil´s concubine“), aber im Endeffekt ist der von den Amerikanern generierte Sound eine Fusion mehrerer Gruppen des melancholisch-anmutenden Rock-Sektors. Das ist zwar keinesfalls innovativ, aber macht durch die herrliche Atmosphäre, die die einzelnen Stücke umgibt, einen soliden, stimmigen und ausgesprochen reifen Eindruck.

Anspieltipps:

  • Bird Flu
  • Swamp Kittens
  • Devil´s Concubine
  • Secondhand Surgery
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Hopesfall“
comments powered by Disqus