Nylon - 10 Lieder Über Liebe - Cover
Große Ansicht

Nylon 10 Lieder Über Liebe


  • Label: Boutique/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Nylon® das, Handelsname für Chemiefasern aus Polyamiden, besonders für die erste vollsynthetische Faser, eine aus Hexamethylendiamin und Adipinsäure hergestellte Polyamidfaser.“ So nüchtern beschreibt der Duden jenes Material, dessen Namen sich vier Berliner liehen, als sie im Jahr 2004 eine Band gründeten, welche sich der Neuinterpretation klassischen deutschen Liedguts verschrieb.

Erste Assoziationen lassen deshalb elektronische – eben ausschließlich künstlich – angelegte Bearbeitungen der Stücke von Künstlern wie Manfred Krug und Carole King vermuten. Doch der Synthesizer verweist eher zurückgenommen auf die Wurzeln der Musiker in der Clubkultur, während die klassischen Klangerzeuger den jazzigen Stil der „10 Lieder über Liebe“ prägen. Entstanden ist Nylon der Legende nach aus einer schlichten Kneipenidee, die so neu nicht war. Die Franzosen waren ein wenig voraus, die Nouvelle Chanson-Welle spülte Künstler wie Keren Ann Zeidel und Benjamin Biolay in die Gegenwart und mit ihnen fast vergessene Schätze aus der ruhmreichen musikalischen Vergangenheit ihrer Heimat zurück ins Hier und Jetzt.

Die großen Damen des deutschen Chanson, Hildegard Knef und Marlene Dietrich, sind in der Aufarbeitung des deutschen Kulturerbes selbstverständlich mit jeweils einem Lied über die Liebe vertreten. Während Dietrichs Anti-Kriegslied „In Den Kasernen“ (auch hier geht es um die Liebe, nämlich um Jene, die fehlt) in ein sprödes elektronisches Gewand gekleidet, seinem Thema entsprechend kühl und distanziert vorgetragen wird, verwandeln NYLON das großartige „Der Mond Hatte Frei“ durch verführerische Bossa-Nova Anleihen in einen tanzbaren Clubsong. „Das Geht Mir Ans Herz“, „Sie“ und „Lass Mich Nicht Gehen“ sind drei Kompositionen von Günter Fischer, einst unnachahmlich interpretiert von Manfred Krug, weiterhin ist mit „So Weit, So Weit“ eine eingedeutschte Version des Caroline King-Klassikers „So Far Away“ unter den Coverversionen.

Deutlich interessanter jedoch sind diesmal die Eigenkompositionen auf dem mittlerweile dritten, erstmals von Samon Kawamura (Max Herre, Till Brönner) produzierten Werk der Berliner geraten. „Damals“ blickt, gefühlvoll und voller Wehmut, auf eine verloschene Liebe zurück, „Ein Tag Den Du Magst“ geleitet optimistisch in jeden neuen (All-)Tag. In „Der Mond War Blau“ berichtet Sängerin Lisa Bassenge melancholisch aus dem „Warteraum der Einsamkeit“ und eindringlich wird die Ur-Angst des Verlassenwerdens in „Ausgedacht“ thematisiert. NYLON ist - vor allem durch die erstaunliche Reife und kompositorische Qualität der selbsterdachten Lieder - ein durchaus gefälliges Album gelungen. Doch die Monotonie der elektronischen Beigaben langweilt auf Dauer ein wenig. Hätte irgendwer im richtigen Moment den Stecker gezogen, wären die „10 Lieder über Liebe“ vielleicht noch wesentlich mehr als die perfekte Hintergrundmusik für den angesagten Berliner Szeneclub!

Anspieltipps:

  • Damals
  • Ein Tag, Den Du Magst
  • Der Mond Hatte Frei
  • Das Geht Mir Ans Herz
  • Die Nacht War Blau
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Nylon“
comments powered by Disqus