Shout Out Louds - Our Ill Wills - Cover
Große Ansicht

Shout Out Louds Our Ill Wills


  • Label: Haldern Pop Recordings
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Jede Woche werden sehr viele CDs veröffentlicht, da kommt man sich schon wie ein Pirat auf Schatzsuche vor. Es gelingt unheimlich selten, dass ein unentdeckter Schatz zum Vorschein kommt, aber diesmal glitzert es nicht nur gefährlich: Shout Out Louds kommen aus Schweden und haben mit „Howl Howl Gaff Gaff“ ein beachtliches Debütalbum produziert, das 2005 endlich auch in Deutschland veröffentlicht wurde. Da trieben die Indie-Gitarren die feinen Melodien voran, dass es wirklich Spaß machte zuzuhören.

Dem Branchenriese EMI gelang das Kunststück, trotz des für Independent-Verhältnisse eindeutigen Erfolges, die netten Schweden vor die Tür zu setzen, das verstehe wer will. Bei Haldern Pop fanden die Fünf ihr neues Labelzuhause und bastelten sogar am Cover des jetzt erschienenen Zweitwerks mit. Unter der Produzentenregie von Peter Yttling, der von der Indie-Legende „Peter, Björn und John“, schufen Leadsänger Adam Olenius und seine Crew zwölf Goldstücke.

Wer den Opener „Tonight In have to leave it“ nicht sofort in sein Herz schließt, dem ist nicht zu helfen. Das Glockenspiel klingelt an den richtigen Stellen und der Refrain bohrt sich dermaßen in das Gehirn, da kommt er nicht mehr heraus. Der Text ist eigentlich ein trauriger: ein Trennungssong hat wohl sehr selten so fröhlich und beschwingt geklungen wie bei diesem ersten musikalischen Highlight des Longplayers. Im leichten Gegensatz zum Debüt bekommt die Gitarrenfraktion nicht mehr soviel Einsätze, damit wohl der Wunsch von Shout Out Louds einzigartige Popsongs zu komponieren sich durchsetzen konnte.

Die melancholische, aber auch sehr eindringliche Stimmfarbe von Adam Olenius besitzt sicher die schon oft zitierte Nähe zu Robert Smith von The Cure, doch so viel Fröhlichkeit schimmerte beim Frontmann der berühmten Band eigentlich nie durch. Shout Out Louds sind also keinesfalls eine Kopie von The Cure, sondern verzaubern mit feinsinnigen Melodien, die durch eben das erwähnte Glockenspiel oder durch gute stimmliche Präsenz zu großartigen Werken wachsen. Bei jedem Hördurchgang schlägt einen ein anderer Song in den Bann und der Suchtfaktor wächst immer weiter.

„Normandie“ besitzt dann die deutlich hörbare Nähe zu The Cure, die Leichtigkeit und der Schwung, der transportiert wird, begeistern das Ohr immer wieder aufs Neue. Keyboarderin Bebban Stenborg beweist bei „Blue Headlights“, dass sie von der Zweit- zur Erststimme wechseln kann. Der im betont langsamen Countrytempo daherschleichende Track strahlt so viel Gelassenheit aus und nimmt dem Hörer ganz entspannt an die Hand. Der Weg führt einen direkt in das schwedische Musikparadies, indem man sich schon wähnt. Sogar ein instrumentales Stück, „Ill Wills“, leisten sich Shout Out Louds und es passt einfach zu ihnen, denn die fröhliche Melodie braucht auch keinen Gesang und ist trotzdem sehr hörenswert.

„Meat is murder“ lebt nur von der Akustikgitarre und der Stimme von Olenius, eine berührende Ballade, die ihren Charme nicht verleugnen kann. Der Schlusstrack „Hard Rain“ setzt noch mal ein Ausrufezeichen: treibende Gitarren, Drums und das Keyboard schwelgen in diesem Track wieder sehr sommerlich, mit hörenswerten Backgroundchor wird über fünf Minuten lang gejammt, da explodieren auch zwischendurch die Instrumente und produzieren schräge Töne, aber der Chorgesang und die unheimlich einprägsame Melodie halten den Laden zusammen, ein anstrengender Abschluss, der die Spielfreude und den Einfallsreichtum der Schweden eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Es gibt keine musikalischen Schwächen, das Konzept, den wirklich guten Sänger mit einer Portion handgemachten Indie-Pop, der deutliche 80er-Jahre-Reminiszenzen aufweist, zu kombinieren, geht eindrucksvoll auf und schon stehen Shout Out Louds im harten Popbusiness und haben hoffentlich trotz kleinen Labels den Erfolg, den sie verdienen. Also liebe Piraten: der nächste Plattenladen ist anzusteuern und die CD sofort zu kaufen und kein Seeungeheuer oder sonstige Abenteuer sind zu bewältigen, es ist doch so einfach.
Captain Jack Sparrow würde fragen: Alles klar soweit?

Anspieltipps:

  • Hard Rain
  • Normandie
  • Time left for love
  • Parents Livingroom
  • Tonight I Have To Leave It
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Shout Out Louds“
comments powered by Disqus