Judy Collins - Sings Lennon And McCartney - Cover
Große Ansicht

Judy Collins Sings Lennon And McCartney


  • Label: Rykodisc/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Sängerin, die 2007 ihr 68. Lebensjahr vollendet hat, muss natürlich anhand einiger biografischer Daten und Eckpunkten ihres Lebens vorgestellt werden. Am 01. Mai 1939 wurde Judy Collins in Seattle, Washington geboren. Sie lernte als Kind klassisches Klavier. Bereits mit zwölf Jahren ist sie als Konzertpianistin mit dem Denver Symphony Orchestra aufgetreten.

Einige Zeit später begann sich ihr Interesse für Folk-Songs zu regen. Sie sang und spielte Gitarre in den Clubs von New Yorks Greenwich Village, coverte Tom Paxton, Phil Ochs, Bob Dylan, The Beatles, Pete Seeger, Leonard Cohen und Joni Mitchell. Im Alter von 22 Jahren erschien ihr Debüt-Album „A Maid Of Constant Sorrow“. Mit ihrem 1967er Album „Wildflowers“ begann sie eigene Songs zu schreiben, hatte aber mit Joni Mitchells „Both Sides Now“ einen Charts-Hit. Ihr Verhältnis mit Stephen Stills hatte auch künstlerische Folgen, selbiger produzierte ihr 1968er Werk „Who Knows Where The Time Goes“ und Stills komponierte mit „Judy Blue Eyes“ einen Song für die Collins.

In den 70er Jahren war sie eine erfolgreiche Folk-Sängerin, hatte Hits mit eigenen Songs und Cover-Versionen. In Europa feierte sie einen Charts-Erfolg mit „Sand In The Clowns“ aus dem Musical „A Little Night Music“. In den 80ern wurde es etwas ruhiger um Judy Collins, sie veröffentlichte jedoch weiterhin Musik-Alben und 1987 ihre Memoiren „Trust Your Heart“, die sich detailliert mit ihrer Alkoholsucht auseinandersetzen. Sie veröffentlichte auch zwei Romane und sang 1993 bei der Amtseinführung von Bill Clinton. 1992 beging ihr Sohn Selbstmord und seither setzt sich Judy Collins für die Vorbeugung gegen Selbstmord ein. Als UNICEF-Botschafterin kämpft sie gegen den Einsatz von Landminen. Bis zum heutigen Tag erscheinen immer wieder Alben von ihr.

Auf ihrem pressfrischen Werk „Sings Lennon & McCartney“ erzählt schon der Album-Titel dessen Inhalt. Mit ihrer hellen, vom Alter zart angedunkelten Stimme und hervorragenden Gastmusikern (Tony Beard, Tony Levin, Larry Campbell, Hugh McCracken, Russell Walden u.a.) unternehmen wir einen Streifzug durch den Beatles Katalog mit zwölf Haltestellen. Judy Collins war schon immer eine Meisterin der Cover-Versionen und die Lennon/McCartney-Kompositionen stehen ihr ganz ausgezeichnet. Ohne Manierismen erstrahlen Klassiker wie „Blackbird“, „Penny Lane“, Norwegian Wood“, „Hey Jude“, „I’ll Follow The Sun“ oder „Long And Winding Road“ im Glanz ihrer modulationsfähigen Stimme und der feinfühlig aufspielenden Begleitband. Ein harmonisch-beschwingtes Album, das Vergangenheit und Gegenwart verbindet.

Anspieltipps:

  • Blackbird
  • Penny Lane
  • Norwegian Wood
  • Good Day Sunshine
  • I’ll Follow The Sun
  • Long And Winding Road
Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Judy Collins“
comments powered by Disqus