Loreena McKennitt - Nights From The Alhambra - Cover
Große Ansicht

Loreena McKennitt Nights From The Alhambra


  • Label: Quinlan Road/SPV
  • Laufzeit: 194 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Leichtfüßig schwebt ein Klangteppich aus den Lautsprechern, eine zarte Stimme verschmilzt mit der Musik, bis das Stück nach und nach an Fahrt aufnimmt und in den wunderschönsten Stimmungen keltische Folklore ertönt. Ja, das Konzert im Alhambra Palast im spanischen Granada muss ein Erlebnis der ganz besonderen Art gewesen sein, denkt sich der Hörer bereits nach den ersten paar Minuten von „The mystic´s dream“, dem Auftakt für das Doppel-CD plus DVD-Paket „Nights from the Alhambra“, dass die kanadische Musikerin und Komponistin Loreena McKennitt endlich in Bild und Ton dem Rest der Welt zugänglich macht. Zwar gab es bereits 1999 mit „Live in Paris and Toronto“ eine Aufzeichnung der damaligen Tour der 50jährigen, jedoch nur in einer Variante mit zwei Audio-CD´s. Dieses Mal bekommt der Fan die geballte Ladung an keltischer Musik mit orientalischen Einflüssen.

Was die Songauswahl betrifft, so wurde die damalige Setlist quasi 1:1 übernommen, einige Stücke gestrichen und dafür welche vom neuen Album „An ancient muse“ (11/2006) eingebettet. Allerdings fragt man sich schon, ob es nicht egal ist, was McKennitt anstimmt, denn jeder Song, der von ihrer Stimme begleitet und ihrer begabten Hand für Songwriting entstammt ist, breitet sich behutsam im Raum aus und verweilt dort in all seiner eleganten Schönheit. Etwas über 1 1/2 Stunden ermöglichen also aus dem tristen Alltag zu fliehen und sich in der Pracht der 18 Songs zu verlieren. Doch Vorsicht: Wenn man nicht in der Stimmung dazu ist einer großen Anzahl an Stücken im Downtempo-Bereich zu lauschen, was sicherlich bei dem einen oder anderen für nervöses Zucken sorgen konnte, für manch anderen jedoch die musikalische Befriedigung schlechthin ist, dann ist gut daran getan, die Finger von „Nights from the Alhambra“ zu lassen.

Wie dem auch sei, die gemeinsame Vorstellung von Frau McKennitt mit ihren zahlreichen Mitmusikern während des Konzerts ist atemberaubend und umwerfend zugleich, was sich ebenfalls auf der DVD, die ohne jegliche Extras auskommt, niederschlägt. Dort dürfen Interessierte zusehen wie Loreena im prächtigen Ambiente des Alhambra neben ihrer Stimme an Harfe, Akkordeon und Klavier das Publikum verzaubert. Das geschieht entweder durch behutsame Arrangements („Penelope´s song“, Dante´s prayer“, „Raglan road“, „Neverending road“) oder flotteres Material („Bonny swans“, „Marco Polo“, „All souls night“), auf unwiderstehliche Melodien wie z.B. in „Santiago“ verzichtet die Dame jedoch nie. Wer sich also mit der musikalischen Thematik anfreunden kann, dem ist gut beraten den sowohl in Bild als auch Ton vorzüglichen Mitschnitt mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem: Sowohl CD als auch DVD werden nie an das physische Erlebnis vor Ort herankommen. Soviel ist sicher.

Anspieltipps:

  • Santiago
  • Marco Polo
  • Caravanserai
  • The Old Ways
  • The Bonny Swans
  • The Mystic´s Dream
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Loreena McKennitt“
comments powered by Disqus