Erlend Ropstad - Bright Late Nights - Cover
Große Ansicht

Erlend Ropstad Bright Late Nights


  • Label: Rec 90/CARGO
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Quit Is The New Loud“ verkündeten vor einigen Jahren die Kings Of Convenience aus Norwegen. So paradox der Titel, so nachhaltig seine Wirkung, denn der Name ihres Debütalbums entwickelte sich zu einem Sammelbegriff für qualitativ hochwertige, berührende (Folk-)Musik aus Skandinavien. Davide Bertolini war als Bassist mitverantwortlich für den Erfolg der skandinavischen Könige des Fertiggerichts und produzierte nun das Debüt des umtriebigen Norwegers Erlend Ropstad. Der frühere Lehrer, Journalist und Fotograf veröffentlicht mit „Bright Late Nights“ ein Album, dessen 14 Lieder sich irgendwo an den jeweiligen Enden der Skala von depressiv bis euphorisch bewegen.

Den Auftakt macht „Rocket“, ein stiller, trauriger Song, klavierbegleitet und mit Streichern veredelt klingt Ropstad’s Gesang nach unendlich viel Wehmut – und ein wenig auch nach „Anthony And The Johnsons“. Vergleichsweise heiter wirkt da „My Third Cup“, auf dessen melodieverliebte Eingängigkeit die Wiederentdeckung der Langsamkeit folgt: „Under Your Window“ und „Passenger Seat“ gehören fast übergangslos zusammen und zerfließen, veredelt durch weiblichen Co-Gesang, in wundervoll kitschiger Melancholie. In „Winona And I“ widmet Ropstad seine gesamte Verzweiflung der Rettung der Schauspielerin Wynona Ryder, welche zuletzt die Aufmerksamkeit der Presse weniger durch ihre Filme erlangte, als durch kleptomanische Raubzüge in verschiedenen Kaufhäusern. Noch humorvoller gerät „The Great CD Robbery“, in dem Ropstad seine Ex-Freundin unnachgiebig zur Rückgabe einer vermeintlich gestohlenen CD auffordert und verrät, dass neben Van Halen und Coltrane auch die einen oder anderen Blue-Note-Platten in seinem Plattenschrank zu finden sind.

Sicherlich steht dort auch etwas von Lambchop, denn stellenweise erinnert er stimmlich wie musikalisch doch stark an deren Vorgrummler Kurt Wagner, obwohl die Lässigkeit und kühle Eleganz von „Six Months Till X-Mas“ wohl eher bei Lou Reed’s Klassiker „Walk On The Wild Side“ entliehen wurde. „I’ll Be Your Army“ protzt zum Ende noch einmal gewaltig mit orchestralem Pathos, „Shiver“ gibt leise und akustisch den passenden Ausklang dieses doch beeindruckend abwechslungsreichen Werkes.

Es gelingt nicht vielen Künstlern, mit ihrer Musik gleichermaßen für die emotionale Hinrichtung als auch die gefühlte Wiedergeburt des Hörers verantwortlich zu sein. Ropstad beherrscht diese Kunst, auch wenn das Album vielleicht ein wenig zu lang geworden ist, der eine oder andere Song verzichtbar gewesen wäre. Bekannt geworden ist Norwegens neuester Exportschlager übrigens, weil eine europäische Partnervermittlung seine Musik in einem Werbespot verwendet hat. „Bright Late Nights“ hingegen ist eher der perfekte Soundtrack für einsame Abende, oder wie Ropstad traurig bekennt: „My Collection Is All I Got.“ Mit Platten wie dieser in der Sammlung lässt sich aus tiefster Überzeugung auch in schlechten Zeiten einfach mal behaupten: „My Collection Is All I Need“!

Anspieltipps:

  • Rocket
  • My Third Cup
  • Passenger Seat
  • Winona And I
  • Six Months Till X-Mas
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
Diskutiere über „Erlend Ropstad“
comments powered by Disqus