Natalie Imbruglia - Glorious: The Singles 97-07 - Cover
Große Ansicht

Natalie Imbruglia Glorious: The Singles 97-07


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Man muss Natalie Imbruglia zugute halten, dass sie sich nach ihrem Debüthit nicht auf den Lorbeeren ausgeruht und weiterhin fremden Songwritern anvertraut hat.

Gleich mit ihrer Debütsingle „Torn” aus dem Jahr 1997 gelang der Schauspielerin Natalie Imbruglia ein Welthit. Diesen Erfolg konnte die Australierin bis dato nicht wiederholen, obwohl nachfolgende Auskopplungen wie „Big mistake“ (1998), „Wrong impression“ (2002) und „Shiver“ (2005) aus den Alben „Left Of The Middle“ (11/1997), „White Lilies Island“ (11/2001) und „Counting Down The Days“ (04/2005) durchaus hochklassig waren. Die Verkaufszahlen gingen dramatisch zurück und mit dem vorerst letzten Longplayer konnten gerade noch 10% der sechs Millionen Käufer des Debüts gehalten werden.

2008 wird das vierte Album von Natalie Imbruglia erscheinen, die seit 2003 mit Daniel Johns, dem Sänger und Gitarristen der Rockband Silverchair verheiratet ist. Vorher zieht ihr Label eine Bilanz und fasst sämtliche Singleauskopplungen der singenden Schönheit auf einem Album zusammen. Doch weil das alleine ziemlich langweilig wäre, gestattet uns Frau Imbruglia einen ungewöhnlich umfangreichen Einblick in ihren aktuellen künstlerischen Arbeitsprozess, indem sie gleich fünf neue Songs zu „Glorious: The Singles 97-07“ beisteuert. Okay, böse Zungen mögen behaupten, dass ein „Greatest Hits“-Album mit lediglich neun Tracks etwas peinlich gewesen wäre, aber dieser Mut gehört trotzdem honoriert.

Man muss Natalie Imbruglia zugute halten, dass sie sich nach ihrem Debüthit nicht auf den Lorbeeren ausgeruht und weiterhin fremden Songwritern anvertraut hat. So ist ihr Einfluss und Input von Album zu Album stetig gestiegen, so dass nicht mehr nur von einer Sängerin gesprochen werden kann. Der Weg zu einer autarken Songwriterin ist aber noch ein weiter. Dennoch stellen die 9 plus 5 Tracks der vorliegenden Kopplung einen qualitativ starken Querschnitt aus zehn Karrierejahren dar, aus denen von den neuen Stücken allerdings nur der Titelsong besonders auffällig herausragt. „Glorious” ist ein treibender Ohrwurm mit Hitqualitäten, der sich auf Anhieb im Hirn festsetzt und sofort gute Laune verbreitet. Nicht ganz so schnell können dagegen „Be with you” (ein tanzbares Lied mit Keane-Piano-Einsprengseln) und „Amelia” (eine etwas unscheinbare Electro-Pop-Ballade) überzeugen. Mit „Against the wall” und vor allem „Stuck on the moon” kann die Australierin aber nochmals belegen, dass sie in der ersten Liga mitspielen kann, wenn es um handgemachte Popmusik geht.

Anspieltipps:

  • Torn
  • Shiver
  • Glorious
  • Against the wall
  • Beauty on the fire
  • Stuck on the moon
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Natalie Imbruglia“
comments powered by Disqus