Ride The Sky - New Protection - Cover
Große Ansicht

Ride The Sky New Protection


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Opening Track „New Protection“ ist alles andere als ein Einstand nach Maß für eine Band mit dem Background, den Ride The Sky zweifelsohne vorweisen können. Schlagzeuger Uli Kusch arbeitete bereits mit solch renommierten Power Metal-Acts wie Gamma Ray, Helloween oder Masterplan zusammen, während Sänger Björn Jansson schon das Mikro für Tears Of Anger oder Beyond Twilight schwang. Außerdem wirkte Benny Jansson bei über 30 Alben als Studiomusiker mit und sowohl für Basser Mathias Garnas (XsavioR), als auch Keyboarder Kaspar Dahlqvist (Dionysus, Stormwind, Circle II Circle) ist „New protection“ keinesfalls die erste Platte.

Doch auch „A smile from heaven´s eye” und „Silent war” schlägt mit schwülstigem Keyboard und altbekanntem Sound meilenwert von den Erwartungen an solch eine Superband ein und langweilt die ersten Minuten durch fehlende Power und einem Klangbild, das in dieser Form bereits tausendmal an anderer Stelle vernommen wurde. Glücklicherweise legt „The prince of darkness“ einen Zahn zu und wird mit leicht progressiver Ader zu einem ersten Höhepunkt auf der Scheibe. Danach erlebt die Platte wieder einen leichten Einbruch mit den Tracks „Break the chain“, „Corroded dreams“ und der Ballade „The end of days“, bis mit „Far beyond the stars“ 08/15-Power Metal aller erster Belanglosigkeit geboten wird.

Seltsamerweise reißt gerade der als „Black cloud“ betitelte Song das Ruder in die richtige Richtung und fährt mit düsteren Parts und ordentlich Dampf durch die Lautsprecher, während „Endless“ zu brav konstruiert lediglich als Überleitung zu den zwei starken Rausschmeißern „Heaven only knows“ (samt Stadionrock-erprobtem Refrain) und „A crack in the wall“ herhalten muss. Damit ist „New protection“ in keiner Weise das Album, dass man von dieser Besetzung erwartet hätte, denn dafür ist das Material über weite Strecken zu unausgewogen. Wer jedoch die Rosinen rauspicken will, der wird mit dem Debüt von Ride The Sky sicherlich seine Freude haben.

Anspieltipps:

  • Black Cloud
  • Heaven Only Knows
  • The Prince Of Darkness
Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

Riding The Storm: The Very Best Of The Noise Years 1983-1995
  • 2016    
8/10

Ride The Sky: The Very Best Of 1985-1998
  • 2016    
Diskutiere über „Ride The Sky“
comments powered by Disqus