Diana Krall - The Very Best Of - Cover
Große Ansicht

Diana Krall The Very Best Of


  • Label: Verve/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der nicht Jazz-affine Musikfreund erhält einen unkomplizierten, leicht zugänglichen Einblick in Genre-Standards.

Während für die einen ein Album von Diana Krall nicht mehr als gepflegte Langeweile darstellt, so ist sie für die anderen das non plus ultra für das oft verwendete Bild eines gemütlichen Abends vor dem Kamin mit einem Glas Rotwein in der Hand. Wie dem auch sei, der Erfolg der kanadischen Jazzpianistin- und Sängerin ist ungebrochen und nach mehreren Millionen verkaufter Platten ist die 42jährige nicht nur platinverwöhnt, sondern hat bereits einige Grammys im Schrank stehen.

Nachdem sie Ende 2003 den englischen Musiker Elvis Costello geheiratet und drei Jahre später von ihm Zwillinge auf die Welt gebracht hat, ist bis zum Erscheinen eines nächsten Studiowerkes (voraussichtlich Herbst 2008) erst einmal Babypause angesagt. Diese überbrückt ihr Label Verve mit einer Werkschau namens „The very best of Diana Krall“, das zwar nicht alle bisherigen zehn Veröffentlichungen berücksichtigt, aber dennoch einen ungefähren Einblick in den musikalischen Kosmos der Kanadierin gibt.

Der Schwerpunkt mit ganzen fünf Songs wurde hier vorwiegend auf ihr 1999er Werk „When I look in your eyes“ gelegt, dass in Insider- und Fankreisen als ihr bestes gilt. Die restlichen vier Longplayer „All for you“ (1993), „Love scenes“ (1997), „The look of love” (2001) und “From this moment on” (2006), sowie das 2002 erschiene Live-Album “Live in Paris”, halten sich, was die Auswahl betrifft, ungefähr die Waage. In diesem Sinne erhält der nicht Jazz-affine Musikfreund einen unkomplizierten, leicht zugänglichen Einblick in die Genre-Standards, denn trotz häufigem Einbezug der Mitmusiker ist ein Diana Krall-Output nicht immer das Maß aller Dinge, bisweilen es oftmals an einer flotteren Untermalung mangelt.

Ob für Fans die drei bisher unveröffentlichten, im Stil der restlichen Songs gehaltenen Stücke „You go to my head“, „Only the lonely“ und “The heart of saturday night“ alleine die Kaufentscheidung ausmachen oder ob es doch die Limited Edition sein muss, die mit einer zusätzlichen Bonus DVD mit Musikvideos und Live-Performances ausgestattet ist, bleibt jedem selbst überlassen.

Anspieltipps:

  • East Of The Sun
  • Peel Me A Grape
  • I´ve Got You Under My Skin
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Diana Krall“
comments powered by Disqus