The Go! Team - Proof Of Youth - Cover
Große Ansicht

The Go! Team Proof Of Youth


  • Label: V2 Records/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal wieder schön bunt, das Cover der neuen The Go! Team-Platte. Genau so bunt ist auch die Instrumentenverteilung innerhalb der sechsköpfigen Band. Allein der Kopf der Truppe Ian Parton spielt Gitarre, Harmonika, Schlagzeug und Klavier. Dass das bei einem Sextett einen ganzen Schwall an Instrumenten mit sich bringt, ist klar. Unter anderem werden eine Melodika, das traditionelle Banjo, weitere Gitarren, Keyboards, Glockenspiel, Tamburin, selbstverständlich ein Bass und sogar noch ein zweites Drumset in den Sound integriert. Für den Gesang sorgt hauptsächlich die sympathische Ninja, doch auch die anderen beiden weiblichen Bandmitglieder der multikulturellen Truppe aus Brighton, Chi Fukami Taylor und Kaori Tsuchida, scheuen sich nicht vor dem Mikrofon.

„Proof Of Youth“ nennt sich das zweite knallige Werk der Briten. Nachdem sich ihr Debüt „Thunder, Lightning, Strike“ eine viertel Million mal verkauft hat und eine Nominierung beim Mercury Music Prize nach sich zog, sind die Erwartungen an das The Go! Team immens gestiegen. Jeder erwartet, dass „Proof Of Youth“ mindestens ein genau so buntes, leuchtendes und spektakuläres Album wird, wie der Vorgänger. Und das haben The Go! Team mit Sicherheit geschafft. So imposant wie der Times Square bei Nacht, so aufregend wie ein Wochenendtrip nach Tokyo und so elektrisierend wie der Karneval am Zuckerhut schillert „Proof Of Youth“ im Pop-Kosmos.

Schon der Opener „Grip Like A Vice“ startet mit Sirenen und Gitarren-Funk, ehe Ninja ins Mikro rappt und Keyboards und Melodika das farbenprächtige musikalische Potpourri vervollständigen. Elektro-Pop, Garagen-Punk, HipHop und Funk vereinen sich zu einem köstlichen Klangcocktail und es ist schwierig irgendetwas Vergleichbares auszumachen. Mal schimmert etwas Primal Scream durch („Titanic Vandalism“), mal ein kräftiges Indierock-Riff („Fake ID“) und sogar Chuck D von Public Enemy zeigt seine Qualitäten als MC in „Flashlight Fight“. Die Nummer stünde auch seiner Hauptband in jüngeren Jahren gut zu Gesicht. Abgespacte, extrem groovende Rap-Nummer. Aber für verrückte Sounds und jede Menge schräger Ideen ist auf „Proof Of Youth“ reichlich gesorgt.

Wie ein grelles Neonreklame-Schild hebt sich „Proof Of Youth“ von allem gewöhnlichen Pop-Kommerz ab. Überschwängliche Bläser zeugen auf „The Wrath Of Marcie“ von unbändiger Spielfreude. „Universal Speech“ fährt eine exaltierte Melodie nach der anderen auf und „Doing It Right“ klingt nach pinkem „Lollipop“ mit Schokogeschmack. Doch jede noch so wahnsinnige Komposition schmeckt ganz herrlich. Bestes Beispiel hierfür ist auch das abschließende, instrumental gehaltene Stück „Patricia’s Moving Picture“, in dem Bläser, Melodika und Glockenspiel im herrlich verspielten Dialog eine unerschöpfliche Melodie-Quelle erschließen.

The Go! Team beweisen auch auf „Proof Of Youth“, dass sie ein Händchen für irrwitzige Songideen haben, und dass ihren Einflüssen kaum Grenzen gesetzt sind. Nur melancholisch wird es bei diesem völlig unter Strom stehenden Sextett wohl nie zugehen.

Anspieltipps:

  • Titanic Vandalism
  • Universal Speech
  • The Wrath Of Marcie
  • Flashlight Fight
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „The Go! Team“
comments powered by Disqus