Teddy Thompson - Upfront And Down Low - Cover
Große Ansicht

Teddy Thompson Upfront And Down Low


  • Label: Verve/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Für „Upfront & Down Low“ wählt Thompson einen neuen Kurs.

Hat man als Musiker eine berühmte Mutter oder einen berühmten Vater, so ist es meist ziemlich schwer aus deren Schatten hinauszutreten. Bei Teddy Thompson ist das sogar bei beiden Elternteilen der Fall, bei ihnen handelt es sich um die Folk-Legenden Linda und Richard Thompson, da ist es natürlich doppelt so mühsam sich eine eigene musikalische Identität zu erarbeiten. Nichtsdestotrotz hat sich Teddy mit der Unterstützung seinen Freundes Rufus Wainwright mittlerweile zum Geheimtipp der Folk-Szene entwickelt. Das Album „Seperate Ways“ gilt für viele als ein früher Meilenstein seiner Karriere.

Für „Upfront & Down Low“ wählt Thompson nun einen neuen Kurs, bis auf eine Ausnahme befinden sich auf dem Album ausschließlich Coverversionen der großen alten Countrygarde. Dass man sich mit reinen Coveralben ganz schnell ins eigene Fleisch schneiden kann, haben schon seit Jahrzehnten die verschiedensten Künstler bewiesen, bestenfalls eigneten sie sich als launige Randnotiz in der Diskografie. Nicht so aber Teddy Thompson. Was als reines Spaßprojekten ohne konkreten Veröffentlichungsgedanken begann, wurde zu einer hochpersönlichen Hommage an die Countrymusik.

Ein erstes Plus ist die Songauswahl, die herrlich unverbrauchtes Material bietet und nicht nur die typischen, mittlerweile völlig abgenudelten Countrynummer. Zwar stehen einige Klassiker wie „She Thinks I Still Care“ von George Jones und „Walking The Floor Over You“ von Ernest Tubbs auf dem Programm, doch Thompsons Arrangements sind so dermaßen klischeefrei, dass auch diese Songs selbst bei Kennern ein neues Potential entfalten können. Über Gitarre und Streichern schwebt die melancholische Stimme des Folkbarden, die Songs jedoch werden trotzdem von einer gewissen positiven Energie erfüllt.

Die einzige selbstverfasste Nummer „Down Low“ kann locker mit dem übrigen Material mithalten und zeigt mal wieder, dass er nicht nur als Interpret, sondern auch Songwriter ist. Doch auch in ersterer Rolle kann er in ganzer Albumlänge überzeugen. Mit „Upfront & Down Low“ hat Teddy Thompson die schwierige Aufgabe ein erstklassiges Coveralbum abzuliefern bravourös bewältigt.

Anspieltipps:

  • Change Of Heart
  • I'm Left, You're Right, She's Gone
  • Down Low
Neue Kritiken im Genre „Country-Pop“
7/10

Schmilco
  • 2016    
Diskutiere über „Teddy Thompson“
comments powered by Disqus