The Lombego Surfers - Pagan Thrills - Cover
Große Ansicht

The Lombego Surfers Pagan Thrills


  • Label: Flight 13/Broken Silence
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Bereits bei Album Nr. 8 ist die Schweiz/USA-Connection der Lombego Surfers angekommen und präsentiert erneut kraftvollen Rock im Garage/Surf-Stil, der sich gewaschen hat. Sänger/Gitarrist Anthony Thomas, Bassist Pascal Sandrin sowie Drummer Olivier Joliat legen nach vier Jahren Veröffentlichungspause wieder vor und zauberten in standesgemäß kurzer Studiozeit einen dreckigen Bastard aus viel Rock´n´Roll und jeder Menge Spaß. In ein charmant billiges schwarz/weiß-Artwork gehüllt, kommt die CD zwar ohne Textbeilagen und Booklet aus, ist dafür aber zum aktiven Lauschen bestens geeignet.

Ehrwürdig abgehangene Riff-Zirkulationen treffen auf rumpelnde Schlagzeug-Takte, um von Sänger Anthony Thomas räudig dominant unterlegt zu werden. Da ist der Opener „Stop Spitting On Me“ ein angemessener Auftakt, der es sich bestens aufgelegt im Ohr gemütlich macht. Nicht nur die trinkfreudige Genre-Gemeinschaft der doch nahezu nur szene-intern diskutierten Art von Rock´n´Roll wird da angetan sein. Auch sich für rau geformte Gitarrenmusik jeglicher Couleur interessierende Musikliebhaber dürfen sich eine Notiz für den nächsten Besuch beim Plattendealer machen.

Selbst wenn man bei den drei Instrumentals auf die markante, zwingende Stimme von Thomas verzichten muss, überzeugen die Lombego Surfers mit scharfkantigen, doch stets melodiösen Arrangements, die sich in den Kopf graben. Besonders die ausführlich bearbeiteten Gitarren samt lässigen Soli machen „Pagan Thrills“ zu einem ordentlich gewürzten Longplayer, der sich das Prädikat „gut“ verdient hat. Gänzlich unbekümmert und ohne jeglichen Verweis auf Trends in Rock-Kreisen spielen die Surfers ihren Stiefel herunter und kontern jede Kritik bezüglich kreativer Engpässe mit einer sturen Attitüde aus, die einfach Laune macht. Wenn dazu die musikalischen Errungenschaften so kraftvoll und rhythmisch vereinnahmend aus den Boxen dringen, sind zumindest die Eingeweihten Feuer und Flamme für eine neue CD ihrer alten Helden.

Anspieltipps:

  • Stop Spitting On Me
  • Mission Of Mercy
  • Reno
  • Cross The Line
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Lombego Surfers“
comments powered by Disqus