Jonah Matranga - And - Cover
Große Ansicht

Jonah Matranga And


  • Label: Arctic Rodeo Records
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

In Brooklyn besitzt der Songwriter Ian Love ein eigenes Studio und hat einfach den Kollegen Jonah Matranga eingeladen, sein neuestes Album dort aufzunehmen. Beide sind nun bei dem kleinen aber feinen Label Arctic Rodeo Recordings unter Vertrag und so co-produzierte Love einfach den Longplayer von Matranga. Jonah Matranga spielte in diversen Indie/Emo-Rockkapellen bis er nur noch allein komponierte. Elf Songs haben Ian Love und Matranga mithilfe einiger Studiomusiker eingespielt und diese müssen sich nicht vor der Konkurrenz verstecken.

Der Opener „So long“ hat eindeutigen Folk- und Countrycharakter, der durch die sanfte aber energiegeladene Stimme Matrangas bei jedem Hördurchgang wächst. „I want you to be witness“ besitzt einen hymnischen Charme, sehr eingängig werden mit den handgemachten Instrumenten durchaus auch härtere Töne angeschlagen, die aber niemals den Folkpop-Rahmen verlassen. Nach diesem musikalischen Highlight wird spürbar das Tempo gedrosselt und „Every Mistake“ und „I can't read yr Mind“ gehen mit angenehm einschmeichelndem Gesang ihren sanften Gang, der keineswegs langweilig klingt, es bleiben eher entspannte Hörer zurück, die angenehm musikalisch umsorgt werden.

Bei der Liebesballade „You Always Said You Hated San Francisco“ versucht sich Jonah Matranga auch an höheren Tönen und trifft den Ton perfekt: mit sehr viel Emotion beweist Matranga mit dem Piano als fast einzige Unterstützung, dass er ein Songwriter der begabten Sorte ist, die Gänsehaut entsteht bei diesem Track auf Anhieb. „Waving or droving“ läutet dann eine kurze temporeichere Phase ein, die frischeren Wind verbreitet: Gitarren und Drums dürfen sich gepflegt austoben, da macht das Zuhören ebenso wie bei den Balladen Spaß.

Die CD endet mit sehr viel Gefühl und kaum wahrnehmbarem Tempo: Matranga hat sich ein gutes Rezept ausgedacht, um die Herzen der Hörer mit seinem Samtpfoten-Country-Folk-Gemisch positiv einzulullen, die Songs, die wirklich berühren, sind eindeutig in der Überzahl. Doch gibt es sicher noch Details zu verbessern, außerdem schläfern fast ausschließlich ruhige Tracks doch weniger zartbesaitete Gemüter eventuell ein und stellen den einzigen wirklichen Kritikpunkt dar. Wer also mal wieder einen guten Songwriter kennenlernen möchte, dem sei Jonah Matranga an das Herz gedrückt, die richtige melancholische Grundstimmung ist aber Bedingung, auch wenn Matranga ab und zu den Hörer mit forscheren Tönen aufweckt.

Anspieltipps:

  • So long
  • Waving Or Drowning?
  • Fathers and Daughters
  • I want you to be witness
  • You always said you hated San Francisco
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Jonah Matranga“
comments powered by Disqus