The Robocop Kraus - Blunders And Mistakes - Cover
Große Ansicht

The Robocop Kraus Blunders And Mistakes


  • Label: Anti Records/SPV
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Absolut kein Verständigungsproblem! Dass sich der gemeine Franke nicht ausschließlich durch seinen außerordentlich unverständlichen Dialekt oder sein sehr zwiespältiges Verhältnis zu seinem bavarischen Nachbarn auszeichnet, zeigen die fünf Jungs von The Robocop Kraus. Ihr neues Album ist der Beweis dafür, dass das schöne Frankenland auch in musikalischer Hinsicht eine Menge zu bieten hat.

„Blunders And Mistakes” ist das nunmehr fünfte Studioalbum der Band aus Nürnberg und gleichzeitig auch ein mutiger Schritt (oder auch zwei) nach vorne. „Waiting Above The Ocean” ist der eher verhaltene, mit zwischenzeitlichen Rummelplatzklängen hoch gepeppte Beginn. Eines wird jetzt schon deutlich hörbar. The Robocop Kraus lassen sich mehr denn je auf griffige Melodien ein. Und auch der Gesang von Sänger Thomas Lang scheint sich in der Post-Ära von „They Think They Are Robocop Kraus” der breiteren Indie-Masse anzunähern. Und das könnte der Band durchaus dienbar sein, sich von ihrem steten Insider-Tipp-Image zu lösen. Warum auch nicht? „Hyenas” geht herrlich unverkrampft und poppig ins Ohr, ebenso wie der herrlich eingängige Titeltrack. Fröhlich unterhaltende Popmusik vermischt sich mit dezenten Punkanleihen und hymnischen Melodien.

„Standing In The Punchline” ist ein weiteres Beispiel für die musikalische Weiterentwicklung des Quintetts. Das klingt nicht nur wie ein Querschnitt aus The Shins, Death Cab For Cutie oder Okkervil River. Das macht mindestens genauso viel Laune. „Gibraltar” wirkt im Vergleich zu den übrigen Stücken geradezu wütend, aber ist dennoch gleichermaßen überzeugend wie das tanzbare „Automotive Man” oder das rockige „Minions Of Satan”. Intelligenter und unterhaltsamer Indie-Pop. Da greift einfach ein Rädchen in das andere. „Blunders And Mistakes” überzeugt in erster Linie durch seine Homogenität, welche mit Sicherheit auch an der Arbeit von Produzent Tobias Levin (Tocotronic, Kante) festzumachen ist. Keyboardklänge und Synthiwände klingen nicht wie bei so vielen anderen Bands, nach erzwungenem Retro-Trend, sondern genauso frisch und belebend wie auf „Hex On Me”. Und mit „Ease The Pain” findet dann am Ende sogar noch eine großartige Ballade statt, die dieses wirklich runde und wohltuend sympathische Album abschließt.

Zwar verzieht sich der raue Charme vergangener Tage doch ein wenig in den Hintergrund. Dennoch liefern The Robocop Kraus mit „Blunders And Mistakes” ein erstaunlich reifes und beschwingtes Album ab. Gitarrenmusik mit viel Liebe zum Detail, die sich zwar nicht auf Anhieb im Ohr festsetzt, aber mit jedem weiteren Durchlauf wächst und die deutsche Indielandschaft um weitere knapp 41 Minuten bereichern wird.

Anspieltipps:

  • Hyenas
  • Blunders And Mistakes
  • Gibraltar
  • Ease The Pain
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Robocop Kraus“
comments powered by Disqus