Swizz Beatz - One Man Band Man - Cover
Große Ansicht

Swizz Beatz One Man Band Man


  • Label: Motown/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Kasseem Dean (28) alias Swizz Beatz zählt neben Timbaland und den Neptunes zu den angesagtesten Produzenten, wenn es um dicke HipHop-Beats geht. Mit Produktionen für Cassidy, Beyoncé, DMX, Jay-Z, Gwen Stefani, Eve, Busta Rhymes und Bone Thugs-N-Harmony (um nur ein paar zu nennen) mischt er ganz dick im Geschäft mit und findet seine Tunes auf über 100 Millionen verkauften Tonträgern wieder.

Nach „G.H.E.T.T.O. Stories“ (2002) steht nun der zweite Longplayer „One Man Band Man“ des New Yorkers in den Läden. Hierauf befinden sich in kurzer, knackiger Form (38 Minuten) 12 Einblicke in die Geschicke des Hit-Produzenten, die auf der einen Seite Swizz Beatz’ Talent für fette Beats und Melodien belegen („Product man“, „The funeral“, „Take a picture“), auf der anderen Seite aber auch gewisse Schwächen offenbaren.

So bestehen die Texte komplett aus hohlem Pseudo-Ghetto-Nigger-Geschwätz. Wirklich etwas zu sagen hat der junge Herr offenbar nicht. Darüber hinaus fällt selbst bei der überschaubaren Spielzeit auf, dass sich das pausenlose Bumm Bumm sehr schnell verbraucht und überflüssigen Kram hervorbringt wie den grottigen Remix von „It’s me“ (Featuring R. Kelly, Jadakiss & Lil Wayne), den perkussiven Wahnsinn in „You know your boy did that“ und „Part of the plan“, das einen leiernden Sample-Schnipsel des Coldplay-Songs „X&Y“ verwendet. Das ist für einen bewiesenen Top-Producer in der Tat etwas schwach auf der Brust.

Anspieltipps:

  • The funeral
  • Product man
  • Take a picture
  • Money in the bank
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Reflexionen Aus Dem Beschönigten Leben
  • 2018    
Diskutiere über „Swizz Beatz“
comments powered by Disqus