Soul Doctor - Blood Runs Cold - Cover
Große Ansicht

Soul Doctor Blood Runs Cold


  • Label: Metal Heaven
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gab mal eine Zeit, in der Bon Jovi noch richtig gute Rockmusik machten und von den Fans auf Festivals neben Bands wie Metallica und Guns N’ Roses akzeptiert wurden. Soul Doctor machen genau die Musik für Leute, die der damaligen Zeit nachtrauern. Nach den zehn rockenden Tracks mag man fast gar nicht mehr glauben, dass die vier Herren aus Berlin und nicht aus Los Angeles kommen. Neben Bon Jovi wird auf „Blood Runs Cold“ auch noch Acts wie Whitesnake, Thin Lizzy und Deep Purple gehuldigt, deren Ex-Mitglieder Joe Lynn Turner und Glenn Hughes komponierten sogar einen der Songs.

Eben jenes Lied „Touch Of Love“ stellt auch schon eines der Albumhighlights dar, vereint es doch alle Trademarks der Band: exzellente Gitarrenarbeit, groovende Rhythmussektion und der wirklich ausgezeichnete Gesang von Tommy Heart. Doch auch die anderen neun Tracks brauchen sich nicht zu verstecken. Ob „Blood Runs Cold“, „Laugh In The Face Of Danger“ oder „F.A.F.O.D.“, eigentlich sind alle Songs Hits. Die Ballade „The Ocean“ ist gänzlich kitschfrei und verbreitet mit dem Meeresrauschen ein befreiendes Gefühl. Bei „The Lie“ wird dann aber wieder voll aufgedreht.

Etwas ruhiger ist auch „Revolution“, hervorzuheben ist aber diesmal das äußerst lässige Gitarrensolo von Chris Lyne. Hier wird wirklich auf internationalem Niveau gezockt. Ein super Abschluss ist „Mr. Youngblood“, es kommen zwar nur akustische Instrumente zum Einsatz, dafür mit umso mehr Power. Alles in allem, eine rundum gelungene Platte.

Anspieltipps:

  • Blood Runs Cold
  • Touch Of Love
  • The Ocean
  • Mr. Youngblood
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
Diskutiere über „Soul Doctor“
comments powered by Disqus