Convertible - 3 - Cover
Große Ansicht

Convertible 3


  • Label: Monkey/Broken Silence
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Für Convertible Nummer 3 erwarten wir uns eine Entscheidung“ war die Schlussfolgerung von „Frailty of win / Strength of defeat“ (02/2006), dem zweiten Werk von Hans Platzgumer, das er unter dem Banner Convertible veröffentlicht hatte. Zu unentschlossen und inkonsequent pendelte der Workaholic zwischen elektronischen Spielereien und gefühlvollen Downtemposongs umher, wodurch der Vorgänger zum nun erscheinenden, schlicht „3“ betitelten Album, mehr einer Compilation ähnelte, denn einem in sich geschlossenem, musikalischen Output.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die fünfzehn neuen Songs machen das allesamt besser. Sie verfolgen eine klare Linie, brechen nicht zu stark in experimentelle Gefilde aus und bezaubern den Hörer dennoch durch ihre warmherzigen und Harmonien umarmenden Strukturen, die mal aus unkompliziertem Pop („Silver rain“), mal aus sich lautstark gebärdendem Rock („Brixton witchcraft“, „No thoughts“, „Preacher“) bestehen oder schlicht und ergreifend auf die Singer/Songwriter-Fähigkeiten des 35jährigen Österreichers bauen, die meist auf einer simplen, aber durchdachten Melodie basieren („Sink some ships“, „Burning light“). Alles in allem ist „3“ also eine wesentlich homogenere Angelegenheit als „Frailty of win / Strength of defeat“.

Diese neu gewonnene Festlegung auf einen einheitlichen, musikalischen Duktus tritt besonders stark im leicht verkaterten „Morning light“ oder dem sich andächtig und behutsam ausbreitendem „Verbalise it“ in den Vordergrund, die nach mehreren Durchgängen aufgrund ihrer Atmosphäre die Songs vor und nach ihnen nachhaltig beeinflussen und somit den Eindruck eines sorgfältig gewählten Spannungsbogens erwecken. Zwar kann es Platzgumer nicht lassen, seine Stimme mehrmals durch einen Verzerrer zu jagen (ohne elektronische Bearbeitung geht bei ihm wohl nichts mehr), störend ist das jedoch zum Glück nicht. Viel mehr darf man sich an 15 handgemachten und bezaubernden Tracks erfreuen, die so manch grauen Herbsttag etwas heller strahlen lassen. Geht doch!

Anspieltipps:

  • Verbalise It
  • Morning Light
  • Brixton Witchcraft

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Convertible“
comments powered by Disqus