Boy Omega - Hope On The Horizon - Cover
Große Ansicht

Boy Omega Hope On The Horizon


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der junge Mann aus Eksjö legt sämtliche Kinderkrankheiten der vorherigen Alben ab.

Schwedisch für Fortgeschrittene, Lektion A: Martin Henrik Gustafsson aka Boy Omega lässt dieses mal ganz bewusst vergangene elektronische Spielereien beiseite und bereichert seinen Sound durch ausgiebiger ertönende Streicher- und Bläsereinlagen. Dabei herausgekommen sind zum Teil 12 wunderschöne und anmutige Kompositionen, die man so schnell nicht wieder aus den Ohren kriegen wird.

Konnte man bereits auf seinen drei vorherigen Alben erahnen, welch musikalisches Potenzial in dem jungen Mann aus Eksjö steckt, so legt er nun jegliche Kinderkrankheiten ad acta und überzeugt mit einem vom ersten bis zum letzten Lied als harmonische Einheit funktionierenden Werk. Und die Abkehr von diversen Soundtüfteleien, hin zu einer geradezu prunkvollen Produktion ist der entscheidende Faktor, dass „Hope On The Horizon” nicht nur reifer, sondern auch wesentlich authentischer wirkt als seine Vorgänger.

„A Quest For Fire” wird herrlich nordisch von liebevollen Streicherarrangements umspült und zieht ohne Umschweife in seinen Bann, genau wie das melancholische „Hard Work” oder das akustische Kleinod „Pocket Knife”. Die erstklassige klangliche Untermalung trüber Herbsttage. Dagegen glänzt „Suffocation Street” wie die vertonte Preisung letzter wärmender Sonnenstrahlen und steht den nachdenklicheren Stücken auf „Hope On The Horizon“ in nichts nach. Ob geradezu hymnisch wie auf „Looking For You In Me” oder akustisch zerbrechlich in „Change Of Plans”.

Boy Omega scheint strahlend hell aus den Boxen. Und genau wie die gewöhnliche schwedische Stechmücke, kann man diesem musikalischen Lichtkegel höchster Anziehungskraft schwerlich widerstehen. Das anrührend intime „The Good Times” schwebt dezent aber selbstbewusst über unseren Köpfen. Ebenso wie das alles überragende „True Heaven”. Selbst für skandinavische Verhältnisse ist dieser Song eine Klasse für sich. Acht Minuten lange Zerrissenheit zwischen brüchig erscheinender, vor sich hin brodelnder Verzweifelung und euphorischem, fast schon exstatischen Ausbruches.

Der gefühlvolle American Folk auf „Hope On The Horizon” hätte auch ohne Zweifel den qualitativ hochwertig besetzten Katalog von Saddle Creek um ein weiteres Folk-Juwel bereichert. Und während gestandene Genre-Koryphäen momentan in einem kreativen Mini-Tief zu verweilen scheinen, erschafft Boy Omega große Lieder, voller Verletzlichkeit und melodiöser Höhepunkte. Eine Platte, die man einfach ins Herz schließen muss. „Tack, bästa Herr Gustafsson“!

Anspieltipps:

  • A Quest For Fire
  • Hard Work
  • Looking For You In Me
  • The Good Times
  • True Heaven
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Boy Omega“
comments powered by Disqus