Simphiwe Dana - The One Love Movement On Bantu Biko Street - Cover
Große Ansicht

Simphiwe Dana The One Love Movement On Bantu Biko Street


  • Label: Skip Records
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die aus Eastern Cape, Südafrika stammende Simphiwe Dana wurde mit ihren bisherigen zwei Alben mit derartig vielen Auszeichnungen bedacht, dass an dem Wirbel um ihre Musik durchaus etwas dran sein muss. Bereits zwei Preise bekam ihr Debüt „Zandisile“ (2004), das nebenbei noch mit Platin veredelt wurde, bei den South African Music Awards und der Nachfolger „The one love movement on Bantu Biko Street“ schlug sogar in den Kategorien „Best album of the year“, „Best female solo artist“, „Best contemporary Jazz“ und „Best Jazz vocal album“ zu. Etwas verspätet erscheint ihr Zweitwerk nun auch hierzulande (in Teilen Afrikas ist das Album schon 2006 veröffentlicht worden) und fesselt den Hörer sogleich durch bezaubernde Arrangements, getragen von einer gefühlvoll agierenden Stimme.

Zweifelsohne, die Kraft, die im Organ Simphiwe Danas steckt, bereitet nicht nur Gänsehaut, sondern verführt den Hörer auch nach allen Regeln der Kunst, während auf musikalischer Ebene beseelte Jazz-Klänge oder zarter Soul aus den Boxen strömen. Zwar gibt es immer wieder tempogeladenere Stücke, die sich besonders tanzbar gebärden, die Höhepunkte sind jedoch die zwischen Down- und Midtempo pendelnden Songs, die sich durch eine durchschnittliche Länge von knapp sechs Minuten immer ausreichend viel Zeit nehmen um einen atmosphärischen und stimmigen Teppich an Jazz, Soul, Hip Hop oder Gospel mit afrikanischer Folklore gewürzt, auszubreiten.

„Uzobuya Nini?” übertreibt es mit der ständigen Wiederholung des gleichen Samples dennoch ein wenig und auch sonst wird kein für die afrikanische Musik wahnwitziger Offbeat präsentiert, sondern eher uns bekannte Rhythmen präsentiert, die sind aber ausnahmslos auf hohem Niveau und glasklar eingespielt und produziert. Dafür berichtet Simphiwe in ihren Texten erwartungsgemäß über die sozialen Missstände in ihrem Land, lässt sich aber auch zu dem einen oder anderen Liebeslied in ihrer Sprache Xhosa hinreißen, was dem anprangerndem Einerlei aus dem zweitgrößten Kontinent der Welt positiv entgegen wirkt. Demnach sei jedem Afro-Jazz-interessierten Musikliebhaber „The one love movement on Bantu Biko Street“ ans Herz gelegt.

Anspieltipps:

  • Iliwa Lam
  • Zundiqondisise
  • Sizophum Elokishini
Neue Kritiken im Genre „World Music“
Diskutiere über „Simphiwe Dana“
comments powered by Disqus