Hermano - Into The Exam Room - Cover
Große Ansicht

Hermano Into The Exam Room


  • Label: Suburban Records
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Etwa drei Jahre nach der Auflösung der legendären Stoner Rock-Formation Kyuss schickten sich vor allem zwei ehemalige Mitglieder an, das Genre mit weiteren hochwertigen Outputs, natürlich in vollständig neu gegründeten Bands, zu versorgen. Zum einen holzte Sänger und Gitarrist Joshua Homme mit seinen Queens Of The Stone Age im tieftönenden Bereich einige Wälder nieder, während zum anderen Mikrophonschwinger John Garcia unter dem Banner Hermano die Bühnen dieser Welt unsicher machte.

Gemeinsam mit Aleah X (Gesang), David Angstrom (Gitarre), Mike Callahan (Gitarre), Dandy Brown (Bass) und Chris Leathers (Schlagzeug) gibt es mit „Into the exam room“ nun Album Nummer 3 auf die Ohren und eine zarte Kurskorrektur zu vermelden. Dem Anhängsel „Stoner“ wurde abgeschworen und stattdessen in bodenständiger, stets erdig und rotziger Manier dem Rock in Großbuchstaben gefrönt. Das führt meistens zu solch fabelhaften, lautstarken Krachern wie „Exam room“, „Kentucky“, „Left side bleeding“, „Hard working wall“ oder „Adoption boy“, weist jedoch ebenso durchschnittliches Füllmaterial wie das zähe „Dark horse II“ oder austauschbare Stücke wie „Our desert home“ und „Don´t call your mama“ auf.

Das größte Problem an „Into the exam room“ ist einfach die Verbissenheit der Band selbst einige Songs durch technische Spielereien „cooler“ wirken zu lassen, welche letzten Endes genau deswegen zu ernst und verschroben wirken, denn wirklich zu gefallen. Ein Beispiel wäre eine kurze Fade In-Sequenz in „Kentucky“, die sich anhört, als wäre sie falsch abgemischt worden oder die störenden Vokal-Schnipsel gegen Ende von „Our desert home“. Ebenso hindert der langwierige Beginn von „At the bar“ den Song dabei gleich von Beginn an seine perfekte Wüstenatmosphäre zu verstreuen. Nichtsdestotrotz macht das dritte Hermano-Werk durchaus Laune und setzt dem Hörer staubtrockenen Rock vor, dessen Gunst er sich erst einmal erarbeiten muss.

Anspieltipps:

  • Bona-Fide
  • Left Side Bleeding
  • Hard Working Wall
Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
Diskutiere über „Hermano“
comments powered by Disqus