Juanes - La Vida... Es Un Ratico - Cover
Große Ansicht

Juanes La Vida... Es Un Ratico


  • Label: Surco/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Juan Esteban Aristizábal Vázquez (35) – oder kurz: Juanes, denn den Rest kann sich ja niemand merken – zählt zu den erfolgreichsten Latin-Pop-Künstlern der letzten 20 Jahre (vor seiner Solokarriere war Juanes schon mit der Rockband Ekhymosis relativ erfolgreich unterwegs). Doch seit seinem Solodebüt „Fijate Bien“ (2000) ist der Kolumbianer erst recht auf vorderste Chart-Positionen geeicht und kann inzwischen ein Dutzend gewonnene Latin Grammy Awards und fünf Billboard Latin Music Awards als Sänger und Songschreiber vorweisen.

Dass die Musik Juanes’ auch außerhalb Südamerikas prächtig funktioniert, wissen wir spätestens seit dem Jahr 2005, als Juanes mit der Single „La camisa negra“ weltweit durchstartete und zusammen mit dem Album „Mi Sangre“ (2004) in 32 Ländern jeweils den ersten Platz der Single- bzw. Album-Charts belegte. Das Ergebnis waren über vier Millionen verkaufte Alben und eine 19 Monate lange Welttournee, auf der Juanes 170 Konzerte in 31 Ländern gab.

Bezüglich des vierten Soloalbums „La Vida... Es Un Ratico“ ist die Erwartungshaltung natürlich enorm. Zeitgleich in 77 Ländern kommt die Platte auf den Markt, was der bis dato größten weltweiten Veröffentlichung eines spanischsprachigen Künstlers entspricht und so manche US-Produktion klar in den Schatten stellt. Doch weil heutzutage nichts mehr von alleine passiert, bekommt das Album zumindest hierzulande eine ganz besondere Promotion. Denn der Tote-Hosen-Sänger Campino hat mit Juanes ein Duett eingesungen. Klingt unglaublich, kommt aber am Ende wesentlich unspektakulärer als erwartet daher. „Bandera de manos“ fügt sich nämlich mehr oder weniger unauffällig in den Reigen aus rockigen („No credo en el jamás“), balladesken („Minas piedras“) und poppigen Stücken („Clase de amor“) ein, die alle den unverkennbaren Latin-Pop-Touch tragen, mit dem sich Künstler wie Gloria Estefan, Shakira, Ricky Martin und (mit Einschränkungen) Jennifer Lopez vom täglichen Radio-Einheitsbrei abheben, ohne dass deren Musik nun als besonders exotisch gelten mag.

Juanes hat auch auf seinem vierten Solowerk wieder den einen oder anderen Hit im Gepäck, mit dem sich die Charts knacken lassen sollten. Da wären zum Beispiel „Hoy me voy“, „La mejor parte de mi“ und der albumtitelgebende Track „La vida... es un ratico“, die allesamt das Zeug dazu haben. Es fehlt zwar ein ultimativer Dauerbrenner wie „La camisa negra“, doch dafür wirkt das Album insgesamt homogener und ausgeglichener als der Vorgänger. Damit lässt Juanes im kalten deutschen Spätherbst Sommer- und Urlaubsstimmung aufkommen. Ein kleiner Lichtblick angesichts der nahenden Schneemassen.

Anspieltipps:

  • Tuy yo
  • Hoy me voy
  • Bandera de manos
  • La mejor parte de mi
  • La vida... es un ratico
Neue Kritiken im Genre „Latin-Pop“
Diskutiere über „Juanes“
comments powered by Disqus