Backstreet Boys - Unbreakable - Cover
Große Ansicht

Backstreet Boys Unbreakable


  • Label: J Records/SonyBMG
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Das sechste Studioalbum der 90er-Jahre-Boygroup Backstreet Boys wurde ähnlich wie der Vorgänger mit einer Heerschar von Produzenten und Songschreibern aufgenommen. Die nach dem Ausstieg von Kevin Richardson, der sich mehr um seine Familie kümmern wollte, nun zu viert verbliebenen Männer liefern auch ihren kompositorischen Anteil zu den 14 neuen Tracks. Allerdings schreiten A.J., Nick, Brian und Howie nur bei vier Songs selbst zur Tat. Unter den zahlreichen Songschreibern befindet sich auch JC Chasez von der ehemaligen Konkurrenz N'Sync, eine früher undenkbare Kollaboration.

Die herausragende Stärke der Backstreet Boys ist die Powerballade, was die geschickte Singelauskopplung „Inconsolable“ wieder einmal beweist. Traumwandlerisch sicher singen die Vier auf der Emotionsklaviatur, da schmelzen selbst Eisblöcke dahin, um es dramatisch zu formulieren. Seltsamerweise überzeugen die Jungs eher mit den wenigen selbstgeschriebenen Tracks, denn mit Fremdmaterial: „One in a million“, „Panic“, „Treat me right“ und „Unexspecting sunday afternoon“ stammen aus eigener Feder. „One in a million“ geht als die typische Popballade durch, die Kuschelcharakter besitzt, während „Panic“ einen interessanter Versuch darstellt, etwas anderes zu probieren, als nur sanften Pop: mit Dancefloorbeats aus alten Zeiten, die heute auch noch gut klingen, sticht die Ohrwurmmelodie heraus und überzeugt wirklich.

„Treat me right“ ist die erwähnte Zusammenarbeit mit dem N'’Sync-Sänger und erinnert zu stark an die alten Zeiten. Das Keyboard kommt mit recht billigem Klang daher, das haben andere schon besser hin bekommen. „Unsuspecting sunday afternoon“ gibt die richtig zuckersüße Akustikballade, die man den Jungs einfach abnimmt, denn das können sie wirklich.

Beim letzten Longplayer fiel in der Bewertung das Wort „Durchschnitt“, doch so richtig auftrumpfen können die Backstreet Boys immer noch nicht. Vielleicht sollten sie einfach einmal eine CD ohne das Brimborium an Starsongschreibern aufnehmen, das könnte vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung werden.. Der jetzige Stand ist: sie entwickeln sich musikalisch kaum weiter und perfektionieren ihre Balladen. Wenn ihnen das reicht, dann soll es wohl so bleiben.

Anspieltipps:

  • Panic
  • Inconsolable
  • One in a million
  • Unsuspecting Sunday Afternoon

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Backstreet Boys“
comments powered by Disqus