The Bosshoss - Stallion Battalion - Cover
Große Ansicht

The Bosshoss Stallion Battalion


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

The BossHoss rocken schnörkellos und unbekümmert und halten weiter die Fahne der stimmungsvollen Countrymusik in Deutschland hoch.

Die Berliner Band The BossHoss produzierte unlängst ihr drittes Studioalbum und wundert sich manchmal sicher selbst über den Erfolg ihrer Countrymusik, die hierzulande doch eher ein Schattendasein fristet. Mit Coverversionen genrefremder Songs von Outkast oder Nelly haben The BossHoss es geschafft, Country wieder einen Platz in den Charts zu geben. Die Anzahl ihrer Eigenkompositionen wurden mit jedem Longplayer hörbar erhöht und das störte den kommerziellen Erfolg bisher nicht wirklich.

Wenn man ganz streng urteilt, könnte man The BossHoss als Stimmungsmusiker bezeichnen, doch die als Liveband hoch angesehenen Berliner Jungs haben kein Problem damit, dass ihre Musik Spaß verbreitet, eher im Gegenteil. Die selbstgeschriebenen Songs dieser CD komponierte alle der Frontmann Sascha Vollmer alias Hoss Power, immerhin zehn an der Zahl. Auffällig klingt doch im Gegensatz zum Vorgänger „Rodeo Radio“ schon das Titelstück „Stallion Battalion“ recht hart und könnte als richtiger Rock etikettiert werden, denn da stampfen die Gitarren und Drums schon recht mächtig durch das Songgerüst. Auch „Truck’n’Roll Rules“ gibt ordentlich Gas und besitzt Tempo und tatsächlich Rock’n’Roll. Ihren typischen Stil zelebrieren The BossHoss mit den Coverversion „Everything counts“ von Depeche Mode, aus der sie einen richtigen Party-Country-Song formen und das ist durchaus positiv gemeint. „Polk Salad Annie“ besitzt den Charme des Südstaatenrocks gemixt mit BossHoss-Sound, der einfach mitreißt.

„Omniscient Lover” gehört auch zu den eher härteren Tracks, die manchmal ein wenig fremd im Gegensatz zum fröhlichen Rest wirken, die etwas düstere musikalische Ausrichtung dieses Albums hört man schon heraus. Die Qualität der eigenen Songs überzeugt nicht immer, zu oft wiederholt der Komponist Vollmer die gleichen Versatzstücke in seinem Sound, da scheinen ein wenig die musikalischen Ideen zu fehlen. Die Coverversionen bringen da eher die nötige Abwechselung, allein der Mut, Black-Music-Tracks zu covern wie „Drop It Like It's Hot” sollte man belohnen und das beherrschen die sieben Männer von The BossHoss recht gut. Sind The BossHoss nur eine gute Cover-Band? Nein, sie rocken schnörkellos und unbekümmert und halten weiter die Fahne der stimmungsvollen Countrymusik in Deutschland hoch.

Anspieltipps:

  • Monkey Business
  • Polk Salad Annie
  • Everything Counts
  • Truck'n'Roll Rules

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „The Bosshoss“
comments powered by Disqus