Eternal Tango - First Round At The Sissi Cafe - Cover
Große Ansicht

Eternal Tango First Round At The Sissi Cafe


  • Label: Al-Piper/Rough Trade
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „First Round At The Sissi Café” legt die luxemburgische Band Eternal Tango ihr Longplay-Debüt vor. Die Band besteht seit dem Jahr 2002, hat bereits den ersten großen Stil- und Besetzungswechsel hinter sich (Sänger und Bassist wurden ausgetauscht) und zusammen mit den Landsleuten Spyglass eine Split-CD auf den Markt gebracht.

Job und Studium haben die Bandmitglieder erst mal hinten angestellt, da sie mit Eternal Tango durchstarten wollen. Dazu wird am großen Promo-Rad gedreht, fleißig getourt, die MySpace-Community aktiviert und ein Paket mit zehn Songs veröffentlicht, das für einen echten Hype zu spät auf den langsam ausrollenden Emocore-Zug aufspringt.

Handwerklich in Ordnung (auch wenn es an großen Melodien und fetten Riffs mangelt) und im Sound noch etwas schwach auf der Brust, präsentiert sich das Quintett als eine Band, die zumindest mit dem hier vorliegenden Debüt nur schwer aus der breiten Masse hervorstechen kann. Es gibt zwar zwei, drei Stücke, die kurzzeitig aufhorchen lassen, doch von den Bands, mit denen Eternal Tango die „Taste of Chaos“-Tour spielten (u.a. Taking Back Sunday, Underoath) sind die Luxemburger noch weit entfernt.

Dazu kommt, dass die Gitarren vergeblich gegen den dumpfen Bass- und Drumsound anzuspielen versuchen, aus dem nur der markante Gesang bzw. das Emocore-Geschrei von David Moreira heraussticht. Doch Emo hin oder her, für ein Rockalbum ist der Gitarrensound einfach zu schwach und das dargebotene Material unterm Strich nicht mehr als durchschnittlich.

Anspieltipps:

  • Coincidence dies in C
  • Knock me out princess
  • Narya Narya... So glad you found your way
Neue Kritiken im Genre „Emocore“
Diskutiere über „Eternal Tango“
comments powered by Disqus