Jonas Goldbaum - Unsere Welt Braucht Dich - Cover
Große Ansicht

Jonas Goldbaum Unsere Welt Braucht Dich


  • Label: Roadrunner/WEA
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit Falco haben es nicht gerade viele österreichische Künstler geschafft, über ihre Landesgrenze hinweg bekannt zu werden. Spontan fällt einem da nur Castingchanteuse Christina Stürmer ein. Von der dortigen Indie-Szene bekommt man dafür wenig bis gar nichts mit. Der Beweis, dass diese durchaus etwas zu bieten hat, sind Jonas Goldbaum. Wie jetzt „sind“, ist das denn nicht ein Typ um den es hier geht? Mitnichten, hinter Jonas Goldbaum verstecken sich gleich vier junge Männer aus Wien. Angelehnt ist der Name an die kindlich-naiven Bezeichnung von Sänger Arnes kleiner Nichte, mit der sie einen Weihnachtsbaum benannte. Süß, oder? Wie die Jungs dann aber auf „Jonas“ gekommen sind, bleibt weiter im Dunkeln.

Der Durchbruch gelang der Band gleich mit dem Debütalbum „Tower an Bodenpersonal“. Maßgeblichen Anteil daran hatte vor allem das Airplay der Singles „Sternenparties“ (müsste nach Bastian Sick natürlich „Sternenpartys“ heißen) und „Taucher im Meer“ im bekannten österreichischen Radiosender FM4. Diese beiden Songs sind nun auch auf dem deutschen Release von „Unsere Welt braucht Dich“ enthalten, was eine absolut zu unterstützende Entscheidung seitens der Plattenfirma ist. Beide Songs strotzen nur so vor eingängigen Melodien. Zwar ist die Machart der Musik vergleichbar mit der anderer alternativer Pop-Bands wie Sportfreunde Stiller, die liebevollen Arrangements und vor allem die intelligenten Texte von Arne setzen Jonas Goldbaum jedoch deutlich von der Konkurrenz ab. Die Lyrik des Sängers schwankt gekonnt zwischen positivem Optimismus und bedeutungsschwangerer Melancholie. Auch der hauptamtliche Gitarrist Martin scheint einiges auf dem Kasten zu haben, so dass die Riffs von Jonas Goldbaum nichts von diesem gewissen billigen Touch haben, den man aus dem Genre gewohnt ist.

Die neuen Songs können mit dem alten Material locker mithalten. Highlights sind die fröhliche Single „Yeah Yeah Yeah“, der dynamische Opener „Nichts mehr wie es war“ und das antreibende „Eine neue Zeit“. Manchmal geht dem Album zwar kurz die Luft aus, zu mehr als einem kurzen Luftschnappen kommt es dann aber nicht. Luft nach oben ist zwar noch definitiv vorhanden, trotzdem sind Jonas Goldbaum schon jetzt eine äußerst sympathische Band. Kein Zweifel, die Österreicher sind auf dem richtigen Weg.

Anspieltipps:

  • Nichts mehr wie es war
  • Yeah Yeah Yeah
  • Taucher im Meer
  • Lebenslang

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Jellies
  • 2018    
Diskutiere über „Jonas Goldbaum“
comments powered by Disqus