She Wants Revenge - This Is Forever - Cover
Große Ansicht

She Wants Revenge This Is Forever


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Urteil des Rezensenten fiel hart aber eindeutig aus: Das Beste am letztjährigen Debütalbum von She Wants Revenge ist das aufreizende Cover. Mit der Musik ist dagegen kein Blumentopf zu gewinnen und eine Fortsetzung des Projekts von Justin Warfield und Adam „DJ 12“ Bravin wurde in Frage gestellt. Doch She Wants Revenge und ihr düsterer Wave-Pop haben überlebt und gehen auf „This Is Forever“ (welch eine Drohung!) in die nächste Runde.

Die Coverästhetik ist die gleiche geblieben, nur dass diesmal die Farbe Schwarz regiert. Musikalisch legen She Wants Revenge verstärkten Wert darauf, dass ihr Musik auf keinen Fall als New Wave bezeichnet wird – auch wenn die Einflüsse dieser Epoche hörbar vorhanden waren und sind. Tanzbar soll das Ganze auf jeden Fall sein. Und zwar so, dass es „die Menschen auch auf der Tanzfläche emotional berührt“. Das schafften zumindest New Order, die zu den großen Vorbildern von She Wants Revenge gehören. So weit, so gut. Doch mit einer weiteren persönlichen Einschätzung wie „wir machen HipHop-Beats für andere Leute“ wird der geneigte Hörer nur auf eine falsche Fährte gelockt. Viel geändert hat sich nämlich nicht im düsteren Sound-Kosmos der Herrschaften aus Los Angeles.

Mit HipHop hat „This Is Forever“ gar nichts zu tun, auch wenn die Beats heuer etwas zwingender sind als auf dem Debüt. Ab und zu gibt sich die Band sogar die Mühe, echte Melodielinien herauszuarbeiten. Doch im Mittelpunkt stehen weiterhin abweisend kühle Synthieklänge und die unnahbare Stimme von Justin Warfield. Und dass mit Thomas Froggatt und Scott Ellis ein Schlagzeuger und ein Gitarrist im Line-Up auftauchen, ist wohl eher als Witz gedacht. Denn alle Klänge, die She Wants Revenge erzeugen, können genauso gut von Maschinen stammen. Dabei mögen einzelne Tracks als Dancefloorfiller durchaus taugen. Doch ein ganzes Album der zwei-plus-zwei-Band ist nach wie vor keine prickelnde Angelegenheit.

Anspieltipps:

  • Rachel
  • Walking away
  • This is the end
  • Pretend the world has ended
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7/10

Both Sides Now: Live At The Isle Of Wight Festival 1970
  • 2018    
Diskutiere über „She Wants Revenge“
comments powered by Disqus