Kool Savas - Tot Oder Lebendig - Cover
Große Ansicht

Kool Savas Tot Oder Lebendig


  • Label: Subword/SonyBMG
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Tot oder lebendig” legt der Rapper Kool Savas fünf Jahre nach seinem Debüt „Der beste Tag meines Lebens“ sein tatsächlich erst zweites Soloalbum vor, das erstaunlicherweise fast komplett auf Gast-Features verzichtet (lediglich Azad, Moe Mitchell und Senna von Monrose sind mit dabei) und auch sonst ziemlich unspektakulär daherkommt.

Völlig untypisch für das HipHop/Rap-Genre bietet das Album „nur“ ein Dutzend Tracks bei einer mageren Spielzeit von gerade mal 40 Minuten. Damit erzeugt Kool Savas zusätzlichen Druck, denn Ausfälle wiegen dadurch noch schwerer. Zudem wirken die auf die Beats von Rap-Lady Melbeatz geschraubten Texte äußerst brav und nichtssagend und nur wenige Songs transportieren echte Botschaften („Krank“). Ist „Tot oder lebendig” deshalb ein schlechtes Album?

Eindeutig nein, denn handwerklich (Raps, Beats; etc.) ist alles im grünen Bereich. Doch in Sachen Abwechslung, Spannung und dem Liefern von Reizpunkten hat Kool Savas’ Zweitwerk eindeutige Defizite. Gerade bei zuletzt genannter Thematik haben die üblichen Verdächtigen des Deutsch-Rap (die Namen kann sich wohl jeder denken) dem Wahl-Heidelberger ein gutes Stück voraus.

Anspieltipps:

  • Mona Lisa
  • Der Beweis
  • Nur ein Spiel

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Kool Savas“
comments powered by Disqus