Chris Brown - Exclusive - Cover
Große Ansicht

Chris Brown Exclusive


  • Label: Zomba/SonyBMG
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Für jeden Style – R&B, HipHop, Soul, Pop – wurde der passende Background aus Produzenten und Songschreibern ausgewählt.

Das erst 18jährige R&B-Schnuckelchen Chris Brown aus dem 2.000-Einwohner-Nest Tappahannock im US-Bundesstaat Virginia legt mit „Excklusive“ sein zweites Album vor. Es ist der Nachfolger des weltweit mehr als drei Millionen mal verkauften, selbstbetitelten Debütalbums, das eine gute Hand voll Hitsingles abwarf und dem Sänger diverse bedeutende Awards einbrachte.

Wie schon der Vorgänger hat auch „Exclusive“ wieder jede Menge hochkarätige Kollaborationen zu bieten. Angeführt von T-Pain („Kiss, kiss“) und Will.I.Am von den Black Eyed Peas („Picture perfect“), wurden noch Rapper Big Boi („Hold up“), Lil Wayne („Gimme watcha got“), The Game („Nice“) und Kanye West („Down“) ins Studio geholt, die zusammen mit den Songschreibern und Produzenten Sean Garrett („Wall to wall“), Underdogs („Get at ‘cha“, „Take you down“) und Adonis und Bryan-Michael Cox („Tho’d”, „Fallen angel”) für überdurchschnittliches Songmaterial sorgen.

Und dieser gewiss nicht billige Spaß hat sich gelohnt! Im Vergleich zu „Chris Brown“ (02/2006) wirkt „Exclusive“ ausgefeilter und reifer und der Jungstar darf stolz berichten: „Mein Manager und meine Mannschaft bei meinem Label haben bei allen Wunschkandidaten angefragt. Das wir am Ende tatsächlich frei auswählen konnten mit wem wir die Platte machen, war natürlich toll. Ich habe mich diesmal voll reingehängt. In der Musikindustrie lernst du jeden Tag dazu. Vom ersten Tag an wusste ich, ich kann immer noch ein bisschen besser werden. Du musst an Dir als Künstler arbeiten, an deiner Musik und du musst lernen, mit unterschiedlichen Menschen umzugehen.“

Wie weltweit erfolgreiches Songwriting im R&B-Bereich heutzutage funktioniert, zeigt z.B. der Song „With you“, der deutlich nach Beyoncés Hit „Irreplaceable“ klingt. Kein Wunder, es waren mit Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Anders Björklund und Espen Lind ja auch dieselben Songwriter daran beteiligt, die schon der „B’Day“-Single auf die Sprünge halfen. So wird für jeden Style – R&B, HipHop, Soul, Pop – der passende Background aus Produzenten und Songschreibern ausgewählt, die für ein ausgewogenes Hörvergnügen sorgen, das zwar (noch) nicht an die Qualitäten eines Kanye West oder John Legend heranreicht, aber deutlich hörbar die Fährte der beiden Genies aufgenommen hat.

Anspieltipps:

  • Damage
  • Throwed
  • With you
  • Help me
  • Picture perfect
Neue Kritiken im Genre „R&B“
6/10

Hart Fragil
  • 2018    
4/10

Scorpion
  • 2018    
Diskutiere über „Chris Brown“
comments powered by Disqus