Puddle Of Mudd - Come Clean - Cover
Große Ansicht

Puddle Of Mudd Come Clean


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wir haben ja alle in den letzten Jahren unzählig viele richtig gute Rockbands hören dürfen, die allesamt vorhatten, das Erbe Nirvanas anzutreten. Ob die Pathos-Brüder von Creed oder die etablierten Bush, alle wollten sie Cobains Nachfolger werden. Das war meistens gute Musik und wir haben sie gerne gehört. Doch jetzt kommt Puddle Of Mudd. Die hat Fred Durst entdeckt, der auch schon Staind zu Ruhm und Ehre verholfen hat. Und Puddle Of Mudd hört sich an wie Nirvana. Ganz ehrlich. Déjà-Vu Erlebnisse sind also garantiert. Alleine schon das kantige "Nobody Told Me" erinnert frappierend, vor allem durch den Gesang, an Cobain-Werke.

Puddle Of Mudd fahren konsequent alle Geschütze der modernen Rockmusik auf, ohne dabei ihre Ecken und Kanten zu verlieren. Große Ohrwürmer, die Creed oder Staind ohne Probleme alt aussehen lassen, sind den Amerikanern gelungen, so z.B. das herrliche "Blurry" oder das harte "Control". Über die gesamte Platte liefern Puddle Of Mudd Rockperlen wie "She Hates Me" oder "Out Of My Head", ohne jemals Langeweile aufkommen zu lassen und "Piss It All Away" kommt als idealer Rausschmeißer daher. Puddle Of Mudd mag zwar Nirvana nicht zu erreichen und es gibt noch Verbesserungspotenzial bei ein bis zwei Songs ("Said"). Aber Rockmusik auf derart abwechslungsreichem und eingängigem Niveau, die auch einer gewissen Tiefe nicht entbehrt, ist mir schon lange nicht mehr in dieser Form untergekommen. Meine ausdrückliche Kaufempfehlung.

Anspieltipps:

  • Control
  • Out Of My Head
  • Blurry
  • Bring Me Down
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
7.5/10

Singles (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Puddle Of Mudd“
comments powered by Disqus