The Calling - Camino Palmero - Cover
Große Ansicht

The Calling Camino Palmero


  • Label: RCA/BMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mindestens einmal pro Monat präsentiert uns die Musikindustrie einen Newcomer-Act, der als „The next big thing“ vermarktet wird. Also als DIE neuen Superstars einer Musiksparte. Im Bereich Alternative Rock sind dies zurzeit The Calling aus Kalifornien, dessen Debütwerk „Camino Palmero“ aus dem Jahr 2001 nun auch in Europa veröffentlicht wird.

Und die Zeichen für die fünfköpfige Band (Boygroup?) um die Songwriter Alex Band (Vocals) und Aaron Kamin (Gitarre) stehen gar nicht schlecht. Denn just zum Europa-Release ihrer CD haben Sie mit der ersten Singleauskopplung „Wherever you will go“ einen respektablen Hit gelandet, der auf allen relevanten Musiksendern und Radiostationen auf Dauerrotation läuft. Das verleitet ganz gerne zum spontanen Kauf der CD. Doch Obacht. Leider ist „Wherever you will go“ auch der einzige Song des Albums, der einen hohen Widererkennungswert besitzt. Im Vergleich sind die meisten der restlichen 10 Songs nämlich nicht mehr als durchschnittliche Mainstreamware.

Natürlich sind die Kompositionen handwerklich einwandfrei und von Produzent Marc Tanner (Nelson, Eddie Money) fett in Szene gesetzt. Auch weiß die zeitweise an Eddie Vedder von Pearl Jam erinnernde Stimme von Alex Band zu gefallen, so dass man sich aus jedem Song einige kleine Höhepunkte herauspicken kann. Aber im Großen und Ganzen fehlt irgendwie der rechte Biss, was nach mehrmaligem Hören der CD zu einem echten Ärgernis wird.

Anspieltipps:

  • Wherever you will go
  • Unstoppable
  • Could it be any harder
  • Thank you
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „The Calling“
comments powered by Disqus