Slut - Nothing Will Go Wrong - Cover
Große Ansicht

Slut Nothing Will Go Wrong


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Fünf Männern, die ihre Band zu englisch nach einer sexuell eher sprunghaften weiblichen Person benennen, ist entweder kein besserer Name eingefallen oder sind mit einem ausgesprochen eigenartigen Sinn für Humor gesegnet. Die Frage bleibt vorerst unbeantwortet und der Bandname "Slut" beschreibt den Stil dieser Combo nur unzureichend.

Ihr Sound ist nicht etwa sprunghaft, sondern bemerkenswert melodieselig, melancholisch, rockig und manchmal, ja manchmal ein wenig verschroben. Klingt nach Britpop und vielleicht liegt man mit dieser Einstufung gar nicht mal so falsch. Dennoch ist "Slut" mehr: Vom rockigen Opener "Falling down" bis zum wundervollen Abschluss "No flowers, please" sind in erster Linie wunderschöne Songs zu finden, die zwar mal ein bisschen nach Radiohead klingen ("I Can Wait"), aber um ihre Eigenständigkeit nie fürchten müssen. Im Gegensatz zum Vorgänger "Lookbook" haben die 5 Ingolstädter sich hier nicht darum bemüht, ein Konzeptalbum zu kreieren, das wie aus einem Guss klingt, sondern vor allem gute Songs aneinanderzureihen. Und was für welche: Mal poppig ("Easy To Love"), mal ein wenig psychodelisch ("Reminder") und dann wieder äußerst entspannt wie "Something To Die For", das in einer Ingolstädter Kirche aufgenommen wurde.

Und so ist "Nothing Will Go Wrong" ein melancholisches und doch euphorisches Stück gute Popmusik geworden, das nie zu seicht wirkt und auch nicht darum verlegen ist, hin und wieder die Rocksau rauszulassen. Zur völligen Glückseligkeit fehlen noch 2 bis 3 zusätzliche Songs von der Qualität eines "Falling Down" und ein Stückchen mehr textliche Tiefe. Ansonsten: Klasse Album!

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Slut“
comments powered by Disqus