Uvula - Four Night Stands - Cover
Große Ansicht

Uvula Four Night Stands


  • Label: Nufan Records
  • Laufzeit: 25 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus Wuppertal kommt der Rock-Vierer Uvula, der nach „Sunrider“ (2001) und „Uvula“ (2002) mit „Four Night Stands“ sein inzwischen drittes Demoalbum vorlegt. Die Band gründete sich im Sommer 2002 und besteht aktuell aus den Mitzwanzigern Jan Schulte (Vocals, Gitarre), Philipp Bracken (Bass), Heiner Krauss (Gitarre) und Hennig Schulte (Drums). Schulte & Schulte sind Brüder und die Triebfedern von Uvula. Die beiden hatten bereits im Herbst des Jahres 1992 - damals noch auf dem heimischen Dachboden - damit begonnen ihren damaligen Heroen Pearl Jam und Soundgarden nachzueifern, waren aber immer darauf bedacht, eigenständig ihre Ideen umzusetzen.

Mit Songs, die des öfteren die Zehn-Minuten-Grenze hinter sich ließen, lebten sie die ganze Bandbreite von Gefühlslagen durch, die das Leben so zu bieten hat. Daran hat sich im bis heute nichts geändert. Jedoch ist man nun darauf bedacht, Stücke nicht mehr allzu weit ausufern zu lassen und somit auf ein hörerfreundlicheres Format zu bringen. Geblieben ist eine Mischung aus Melancholie, Frust und Hoffnung, die in ein Korsett aus schweren Gitarrenriffs und progressiven Spannungselementen gesteckt wurde. Als Vorbilder fungieren heute die Smashing Pumpkins, Kyuss und Motorpsycho – und das hört man den vier Songs auf „Four Night Stands“ auch deutlich an.

Uvula präsentieren feinen Alternative Rock im stilistischen Schmelztiegel aus Emo-, Desert- und Grunge-Rock. Sänger Jan Schulte lässt dabei einige erfrischende Brüllattacken auf den Hörer los, die jeder Emo-Core-Band Ehre machen würden. Ein respektables drittes Demo. Weiter so!

Anspieltipps:

  • Sunrider
  • The less I breathe – the less I think
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Uvula“
comments powered by Disqus