Shiga Wire - Four Short Weeks - Cover
Große Ansicht

Shiga Wire Four Short Weeks


  • Label: FarOff Records
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Jungs von Shiga Wire aus Marburg in Hessen sind schon lustige Vögel. Auf ihrer Homepage dichtet sich ein gewisser Dude (etwa der aus „The Big Lebowski“?) „White Russian“ saufend eine Biographie zusammen, wie man sie blumiger und phantasievoller nicht schreiben kann. Da können sich selbst „And They Will Know Us By The Trail Of Dead“ oder die „Kings Of Leon” noch eine Scheibe abschneiden. Nur eines haben die Vier vergessen: den Nachnahmen ihres Drummers zu erwähnen. Na ja, ist auch irgendwie wieder Kult.

Shiga Wire ist eine Studentenband, die ca. 1999 gegründet wurde. So genau geht das aus den Erzählungen des Dude nicht hervor. Die Protagonisten heißen Patrick Hilpisch (Gesang), Felix (Gitarre), Andi Kirchner (Gitarre, Gesang), Daniel Groß (Bass) und Till (Schlagzeug). Zusammen spielten sich vor zwei Jahren ihr Demo-Debüt „Boozy Feature“ ein, dem jetzt mit „Four Short Weeks“ Album Nummer 2 folgt. Shiga Wire machen alternative Rockmusik, die sich bei Bands wie Kyuss, Queens Of The Stone Age, Fu Manchu, Blackmail und Monster Magnet die Inspiration holt. Als Endergebnis stehen neun Songs zu Buche, die sämtliche Einflüsse zu einer Einheit verschmelzen lassen. Ob punkiges Kellerband-Geboller, das von bleischweren Stoner-Riffs aufgebrochen wird („Smafu“), fiese Rock-Biester im Adam-West-Stil („Final endeaver“) oder psychedelische Rocker, die zäh wie Lava aus den Boxen kriechen („Urban life“, „Far off“), Shiga Wire können nach kurzer Eingewöhnungszeit als ideenreiche Heavy Rockband überzeugen, die mit ihrem zweiten, halbprofessionellen Werk wie die großen Namen der Szene klingt. Cool!

Anspieltipps:

  • Smafu
  • Far off
  • High on earth
  • Along my way
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Shiga Wire“
comments powered by Disqus