The Walking Cities - Isle Of The Handicapped Pets - Cover
Große Ansicht

The Walking Cities Isle Of The Handicapped Pets


  • Label: Red Room Records
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Den meisten Rezensenten des zweiten Albums von The Walking Cities ist es sofort aufgefallen: Die 1999 gegründete Stoner-Rockband hat unheimlich coole Songtitel. Na gut, damit kommt man weder ins Radio, noch verkauft man auch nur eine Platte mehr. Doch hat man sich erst mal für den Erwerb des Zweitlings „Isle Of The Handicapped Pets“ entschieden, kommen Songtitel wie „Earth quake baby“, „Black iron prison“ oder „Stuntmen of love“ quasi als Bonus-Vergnügen oben drauf.

Das aus Heidelberg stammende Quintett (es sorgen gleich zwei Gitarristen für einen amtlichen Sound!) debütierte im Sommer 2003 mit der selbstbetitelten Mini-CD „The Walking Cities“. Ein Dreivierteljahr später legten Erik Strietzel (Vocals), Steffen Böhm (Gitarre), Thomas Reutner (Gitarre), Uwe Schölch (Bass) und Martin Vöst (Drums) mit dem Zweitwerk „Isle Of The Handicapped Pets“ nach, das im August 2004 in einer remasterten Neuauflage re-released wurde und nun zur Besprechung vorliegt.

Elf Songs haben die Baden Württemberger, die ihre Einflüsse bei Black Sabbath, The Who, Entombed und den Stooges sehen, auf dem Album untergebracht. Aus diesem Klang-Gebräu ihrer Vorbilder resultiert auch der Sound ihrer Songs: Rockig, rau, rotzig, lärmend – oder einfach waschechter Stoner-Rock, der auf scharfe, schnelle Riffs und durchaus brauchbare Melodien setzt („This summer is computer animated“). Der Sound lässt zwar an einigen Stellen zu Wünschen übrig und schmälert das Hörvergnügen – die Platte klingt blechern und drucklos – aber mehr war im Remastering wohl nicht herauszuholen.

The Walking Cities lassen tatsächlich Parallelen zu den frühen Monster Magnet und Queens Of The Stone Age erkennen, als deren Songs noch etwas punkiger und nicht auf Hitparade gebürstet waren. Trotzdem hätte dem Album etwas mehr Abwechslung gut getan. Aber solche Vorwürfe müssen sich sogar die ganz Großen des Stoner-Rock gefallen lassen. Also vergesst es wieder.

Anspieltipps:

  • Rise in revolt
  • Black iron prison
  • Earth quake baby
  • This summer is computer animated
Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
Diskutiere über „The Walking Cities“
comments powered by Disqus