Ocean Colour Scene - A Hyperactive Workout For The Flying Squad - Cover
Große Ansicht

Ocean Colour Scene A Hyperactive Workout For The Flying Squad


  • Label: Sanctuary/Rough Trade
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf dem siebten OCS-Album bleibt allenfalls gepflegte Langeweile im Ohr.

Sänger Simon Fowler, Multiinstrumentalist Steve Craddock und Drummer Oscar Harrison stellen den Kern der britischen Band Ocean Colour Scene. Die restliche Besetzung wechselte schon des öfteren, aber die Band besteht auch schon seit 1989. Produzent Dave Erringa bediente beim neuen Longplayer bei einigen der dreizehn Songs zusätzlich die Keyboards. Er hatte seine größten Erfolge mit den Manic Street Preachers.

Ocean Colour Scene haben sich dem 60er- und 70er-Jahre-Rock der altmodischen handgemachten Art verschrieben. In den 90er Jahren sprangen sie erfolgreich auf den BritPop-Zug von Oasis, Blur und Supergrass auf. Die Briten zählen Oasis zu ihren Fans und Paul Weller spielt bei „Waving not drowning“ die Gitarre. Texte und Kompositionen der meisten Songs stammen von den drei Gründungsmitgliedern.

Der neue siebte Longplayer der aus Birmingham stammenden Musiker hat wenig Experimente zu bieten. Das Trio fertigt zu Beginn der CD zwei recht gutgelungene Kompositionen an, die ihren guten Ruf rechtfertigen. Die Coverversion von George Harrisons „Wah Wah“ kommt auch noch rockig auf den Punkt. Nun so richtig bekannt ist Ocean Colour Scene beim Musikfan trotz Platinalben nicht, denn sie konnten nie aus dem Schatten von (z.B.) Oasis treten.

Der Rest der Songs offenbart auch die Schwächen der als gute Livemusiker bekannten Band: Es bleibt gepflegte Langeweile im Ohr und nur mit dem überdurchschnittlichen „Another time to stay“ wird der Hörer aus der Lethargie, verursacht durch die durchweg unauffälligen Tracks, gerissen. Der Versuch, den Reggae als neuen „Ocean Colour Scene“-Stil zu präsentieren, misslingt bei „My time“. Es bleibt also dabei, dass viele andere britischen Combos bessere Alben produzieren.

Trotz der ausreichenden musikalischen Fertigkeiten und Erfahrung im Musikbusiness reicht es bei Ocean Colour Scene nur zum Durchschnitt.

Anspieltipps:

  • Wah wah
  • Free my name
  • Another time to stay
  • Everything comes at the right time
Neue Kritiken im Genre „BritPop“
8/10

Urban Hymns (20th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Ocean Colour Scene“
comments powered by Disqus